Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.08.2017 - 05:39
Verkehrsminister Jörg Leichtfried will ab 2030 nur noch abgasfreie Autos zulassen.
Foto: BMVIT/Johannes Zinner

Ab 2030 nur noch abgasfreie Autos in Österreich!

09.08.2017, 10:17

Verkehrsminister Jörg Leichtfried, der schon in der Vorwoche in der "Krone" eine scharfe Vorgangsweise gegen die Autokonzerne angedroht hatte, geht jetzt einen großen Schritt weiter: Er kündigt an, dass in Österreich ab 2030 nur noch emissionsfreie Autos verkauft werden.

Zuletzt hatten Großbritannien und Frankreich angekündigt, ab 2030 keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr zuzulassen. Norwegen will bereits ab dem Jahr 2025 keine Benziner und Dieselfahrzeuge mehr neu in den Verkehr bringen.

"Quoten für E- Autos ist denkbar"

"Wir müssen den Verkehr sauber machen. Ziel ist, dass ab 2030 nur noch abgasfreie Autos neu zugelassen werden", gibt Leichtfried die Marschrichtung vor. Deshalb will er bis Herbst eine "Abgasstrategie 2030" entwickeln, die auch Teil von Koalitionsverhandlungen nach der Wahl sein werde. Bis dahin sei auch eine Quote für E- Autos denkbar. "Diese muss für die Hersteller gelten."

Schon jetzt sollten die Fahrzeugbauer mehr tun, um zugelassene Dieselautos umweltfreundlicher zu machen. Nur ein Software- Update wie in Deutschland sei wohl eher zu wenig. Ende August lädt Leichtfried die Autokonzerne, aber auch NGOs, Bundesländer und Autofahrerklubs zum hiesigen Dieselgipfel, um Lösungen zu finden.

Leichtfried sieht durch die Ergebnisse des kürzlichen deutschen Diesel- Gipfels "viele Fragen wie Gewährleistung, Verschleiß durch die neue Software und Wertverlust" als "noch offen" an. Am wichtigsten ist dem Politiker, dass betroffenen heimischen Konsumenten am Ende kein Schaden bleibe. Daher will er die Möglichkeit von Sammelklagen durchsetzen, damit beispielsweise Dieselfahrer einen Wertverlust zurückerstreiten können.

Fahrverbote lehnt er jedoch ab, weil damit "die Falschen getroffen werden - jene, die für die Misere gar nicht verantwortlich sind". Leichtfried verweist darauf, dass solche Verbote Sache von Städten und Ländern seien.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Titel
Werbung
Werbung
Jetzt Fan werden!
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum