Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.08.2017 - 23:10
Foto: Christian Stoll/stock.adobe.com

191.000- Dollar- Handyrechnung bleibt unbezahlt

10.08.2017, 14:17

Kim Beveridge kann aufatmen: Nach einem dreijährigen Rechtsstreit entschied der Supreme Court in Victoria nun, dass der Australier eine horrende Handyrechnung über 191.000 australische Dollar (rund 128.500 Euro) nicht zahlen muss.

Beveridge war 2014 beruflich vom australischen Melbourne nach Barcelona geflogen. Bei seinem Mobilfunkanbieter TeleChoice hatte er dafür eigens ein Roaming- Paket gekauft, das er noch auf seinem Weg zum Flughafen aktivierte. In Barcelona wurde dem Manager eines Softwareunternehmens dann jedoch das Handy gestohlen.

4484 Anrufe, Tausende SMS

Als er den Diebstahl am nächsten Morgen - bedingt durch die Zeitverschiebung rund 20 Stunden später - seinem australischen Anbieter meldete, war es schon zu spät: Binnen dieser 20 Stunden waren mit seinem Mobiltelefon insgesamt 4484 Anrufe im Ausmaß von 1161 Stunden getätigt und Tausende SMS verschickt worden.

Wie Beveridge gegenüber ABC Australien  schildert, dürften der oder die Täter über seine SIM- Karte Rufweiterleitungen zu einer Nummer in Lettland eingerichtet haben. Die Folge: eine Rechnung in Höhe von exakt 191.456,59 australischen Dollar.

Foto: thinkstockphotos.de

"Skrupellos"

Wenig überraschend, weigerte sich Beveridge, diese Summe zu zahlen. Doch TeleChoice beharrte darauf. Der Fall landete vor Gericht, wo die Höhe der Rechnung als "skrupellos" beanstandet wurde. TeleChoice senkte die Forderung daraufhin auf 34.000 Dollar, doch als das Gericht 2016 auch noch forderte, Beveridge sämtliche Prozesskosten zu erstatten, wandte sich das Unternehmen an den Obersten Gerichtshof Australiens.

Dort befand man nun, dass Beveridge nicht für die Gebühren verantwortlich zeichnete und diese demnach auch nicht zahlen muss. Für Beveridge geht damit ein "langer Kampf" zu Ende. Seine Familie und er haben aus dem Vorfall bereits ihre Konsequenzen gezogen: Sie telefonieren mittlerweile nur noch mittels Prepaid- Karte.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum