Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.09.2017 - 11:45
Foto: Blizzard

Junge Männer spielen lieber "WoW" als zu arbeiten

05.07.2017, 12:12

Eine Studie des US- amerikanischen Wirtschaftsforschungsinstituts National Bureau of Economic Research stellt jungen Männern der Gegenwart ein schlechtes Zeugnis aus, wenn es um ihre Produktivität geht. In der Studie heißt es nämlich, dass sie deutlich weniger arbeiten als noch im Jahr 2000 - und die Arbeitszeit in Online- Welten wie dem "World of Warcraft"- Schauplatz Azeroth versickert.

Das Institut hat laut einem Bericht der "New York Times"  untersucht, wie sich die Zeit, die der durchschnittliche Mann im Jahr mit Arbeit verbringt, entwickelt hat. Vor allem unter jungen Männern sei dabei ein Rückgang der produktiv genutzten Zeit aufgefallen.

Vom Jahr 2000 bis zum Jahr 2015 soll die Zeit, die sie im Jahr mit Arbeit verbringen, um 203 Stunden zurückgegangen sein. Unter älteren Männern ist dieser Rückgang nicht so signifikant. Probanden zwischen 31 und 55 Jahren haben im selben Zeitraum "nur" 163 Stunden Arbeitszeit verloren.

Foto: Blizzard

Bessere Games verschlingen mehr Zeit

Als Grund für den Rückgang orten die Studienautoren unter anderem den Computer. Junge Männer verbringen laut der Studie heute deutlich mehr Zeit mit Computerspielen und anderen Tätigkeiten wie Surfen und sozialen Medien. Vor allem der Zeitaufwand für Computerspiele sei aber gestiegen - von etwa zwei Stunden Anfang der 2000er auf 3,4 Stunden pro Woche im Jahr 2015.

Der Anstieg hängt nach Ansicht der Forscher damit zusammen, dass Spiele immer besser werden. Gerade Online- Rollenspiele wie "World of Warcraft", in die Spieler enorm viel Zeit investieren können, locken junge Männer häufiger vor den Bildschirm. Bei Frauen beobachte man zwar auch einen Anstieg der mit Videospielen verbrachten Zeit, allerdings sei dieser weniger stark als bei jungen Männern.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum