Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.09.2017 - 05:26
Foto: AFP

Mobilfunkbranche fiebert Turbonetz 5G entgegen

03.03.2017, 09:58

Es soll ein universelles Netz für alles werden und das Internet der Dinge antreiben. 5G ist das Zauberwort auf dem Mobile World Congress in Barcelona. Doch bis die ersten Netze 2020 verfügbar sind, stehen noch viel Arbeit und hohe Investitionen ins Haus.

Gigantische Mengen an Daten sollen mit dem künftigen Funk- Standard ohne merkbare Verzögerung durch das Netz fließen und etwa das autonome Fahren sicher und ohne Staus garantieren. Umweltprobleme und die Verschwendung von Ressourcen sollen eingedämmt werden, so das Versprechen der Mobilfunkindustrie. Doch bei allen Visionen steckt die Entwicklung noch tief in den Kinderschuhen. Zuerst einmal stehen gigantische Investitionen an.

Herausforderungen für die Provider

Allen voran die Telekom- Provider stehen vor großen Herausforderungen. Allein wird das Projekt kein Anbieter realisieren können, davon sind alle Beteiligten überzeugt. Ganz neue Partnerschaften sind gefragt. Auch heutige Konkurrenten müssten für den Aufbau des 5G- Netzes zusammenkommen und Partnerschaften bilden, betonte Murthy Renduchintala, Mobilexperte des Chipherstellers Intel in Barcelona. Und wenn es um das Netzwerk eines global agierenden Unternehmens oder um Verkehrsdaten für ein autonomes Fahrzeug geht, darf auch an Ländergrenzen nicht Schluss sein.

Foto: dpa/Carsten Rehder

Bisher sind erst wenige Standards für das Netz der Zukunft geknüpft. Doch es gibt bereits zahlreiche Feldversuche. Im Jahr 2020 sollen dann die ersten Netze verfügbar sein, in denen Daten vom vernetzten Kühlschrank über Streaming- Videos bis hin zu den autonom fahrenden Autos in atemberaubender Geschwindigkeit fließen sollen. 5G habe tausend Mal mehr Kapazität als heutige Hochleistungsnetze, sei hundert Mal schneller und ermögliche zehn Mal kürzere Verzögerungszeiten, pries Telekom- Chef Timotheus Höttges die Vorzüge in Barcelona.

"5G ist viel mehr als nur Geschwindigkeit", betonte zugleich Claudia Nemat aus dem Vorstand der Deutschen Telekom. "5G ist ein Zehnkampf, und den gewinnt man nicht allein im Sprint." Die Telekom wolle die anstehenden tief greifenden gesellschaftlichen Veränderungen, die dadurch entstehen, aktiv mitgestalten.

Investitionen für manche Betreiber zu groß

Viele Betreiber werden die nötigen Investitionen in den Aufbau von 5G im Rahmen bestehender Geschäftslogik jedoch nur schwer bewältigen können, schätzt Martin Reitenspieß von der Managementberatung Oliver Wyman. Dafür seien radikal neue Ansätze erforderlich. "Anders als vorherige Mobilfunkgenerationen ist 5G nicht nur eine technologische Weiterentwicklung", sagte Dieter Trimmel, Telekommunikationsexperte bei dem Unternehmen. 5G erfordere neue Geschäftsmodelle. "Auf diesen tief greifenden Wandel haben sich die Betreiber bisher zu wenig eingestellt."

Beim Aufbau von 5G geht es vor allem auch um die Virtualisierung bestehender Infrastruktur. Damit wird der Grundstein gelegt dafür, dass künftig jede Leitung individuell adressiert werden kann - je nachdem, welche Daten mit welcher Dringlichkeit unterwegs sind. Künftig solle sich kein Nutzer mehr darüber den Kopf zerbrechen müssen, in welchem Netz er sich gerade befindet. "Viele Bereiche des täglichen Lebens werden ihr maßgeschneidertes Netz bekommen: enorme Bandbreiten für die Unterhaltung, superschnelle Reaktionszeiten für Autos oder Roboter und die langlebige Schmalbandverbindung für den Parksensor oder die Straßenlaterne", erläuterte Höttges.

Foto: thinkstockphotos.de

5G ist neuer Zündstoff für Netzneutralitäts- Streit

Erstmals können Telekom- Provider ihren Kunden damit individuell zugeschnittene Zugänge liefern. Dass es im künftigen Internet der Dinge Nutzungsbereiche geben wird, die auf eine latenzfreie und hundertprozentig verlässliche Datenübertragung angewiesen sein werden, steht außer Frage. Doch bedeutet das auch eine direkte oder indirekte Abkehr vom Grundsatz der Netzneutralität? Dieser besagt, dass alle Daten unabhängig von ihrer Herkunft beim Transport im Internet gleich behandelt werden müssen.

Bisher hätten es die Netzanbieter nicht geschafft, in angemessenem Maß am Erfolg von Diensteanbietern wie Google, Facebook oder Netflix zu partizipieren, heißt es bei Oliver Wyman. Dabei wäre das mobile Internet ohne die erheblichen Investitionen der Netzbetreiber in der heutigen Form gar nicht möglich. "Mit der Einführung von 5G ist es für die Netzbetreiber von essenzieller Bedeutung, Diensteanbieter an der finanziellen Last zu beteiligen", sagt Trimmel. Und die Kosten dürften erheblich sein. Weltweit dürften Investitionen von 200 Milliarden Euro anfallen, schätzt Stephane Richard, Chef des französischen Telekom- Providers Orange. Höttges sprach gar von 500 Milliarden Euro. Die Internet- Unternehmen kontern allerdings, ihre Dienste seien es erst, die für Verbraucher die Daten- Tarife der Netzbetreiber überhaupt attraktiv machten.

In den USA stehen inzwischen die Zeichen auf eine Abkehr von der zuletzt strikten Umsetzung der Netzneutralität. Der neue Chef der US- Telekomaufsicht FCC, Ajit Pai, bekräftigte in Barcelona, dass er die Gleichsetzung von Internet- Anbietern mit Versorgern wie Elektrizitäts- und Wasserwerken für einen Fehler halte, der die Investitionen in neue Netze bremst.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum