Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
18.08.2017 - 18:35
Foto: EA

Suchtgefahr: Bald Warnhinweise bei "FIFA" & Co.?

23.05.2017, 07:29

"Dieses Spiel kann Ihre Gesundheit gefährden." Stehen - analog zum Tschickpackerl - solche Warnhinweise bald auf den Verpackungen beliebter Games wie "FIFA" oder "Overwatch"? Geht es nach der Weltgesundheitsorganisation WHO, wäre dies eine Option. Doch die Wissenschaft ist gespalten. Ein deutscher Experte für Online- Medien warnt davor, Games vorschnell zu dämonisieren.

Thorsten Quandt von der Universität Münster warnt in einem Gastbeitrag für das IT- Portal "Golem"  vor der überstürzten Dämonisierung von Online- Spielen. Dem Experten zufolge arbeite die WHO aktuell gemeinsam mit der US- Psychologenvereinigung American Psychological Association (APA) daran, das Krankheitsbild "Online- Spielsucht" zu definieren und in Listen psychischer Krankheiten aufzunehmen.

Die Organisationen hätten große Definitionsmacht: Was in ihren Listen als Störung angeführt wird, kann von medizinischen und psychiatrischen Anbietern diagnostiziert, behandelt und mittelfristig auch verrechnet werden, so Quandt.

Foto: AP

Wissenschaft gespalten: Sucht oder nicht?

Das Problem: Darüber, dass es sich um krankhaftes Verhalten handelt, wenn jemand viel Zeit mit Online- Spielen verbringt, ist die Wissenschaft nicht einig. Oft handle es sich laut Quandt auch nur um Phasen, vielfach verlören Gamer ganz von selbst ihr Interesse an einem Online- Game. Experten befürchten, dass die WHO und die APA Gamer mit ihren Definitionen unter einen Störungs- Generalverdacht stellt, obwohl sie sich womöglich nur verhalten, wie Jugendliche sich im Zeitalter des Internet nun einmal verhalten. In Deutschland spielt heute immerhin jeder Fünfte Bürger - unter Jugendlichen ist es jeder Dritte - Online- Spiele.

WHO definiert Gaming- Sucht recht schwammig

Mit der eher schwammigen Definition von Sucht, wie sie die WHO in der Vorabversion ihrer nächsten "Internationalen Klassifizierung der Krankheiten"  anstrebt, wäre ein großer Anteil von ihnen per Definition "gestört". Und der Weg für die eingangs skizzierten Warnhinweise wäre frei. Tatsächlich fordere die WHO im Begleittext zur Definition tatsächlich Verbote entsprechender Inhalte, Werbe- Beschränkungen und Warnhinweise, wie es sie etwa bei Zigaretten gibt, schildert der Wissenschaftler.

Foto: AFP

Nicht jeder Forscher spricht von Suchtverhalten

Dabei gibt es viele Wissenschaftler, die nicht glauben, dass intensives Spielen als krankhaftes Verhalten zu verstehen ist. Sie warnen in einem Debattenpapier  vor überstürztem Handeln: Games in die Suchtecke zu stellen, könne Gamer stigmatisieren und in der Öffentlichkeit ein falsches Bild über die potenzielle Schädlichkeit von Computerspielen erzeugen.

Schlimmstenfalls könnten eigentlich gesunde Menschen - vor allem Kinder oder Jugendliche - wegen Falschdiagnosen von Dritten in die Psychiatrie eingewiesen werden. Tatsächlich sprechen manche Forscher von einer Art "moralischer Panik": Ängstliche Ablehnung von Dingen, die man nicht versteht. Sie traf in der Vergangenheit schon andere Medien: Literatur, Comics oder Heavy Metal.

Foto: http://counterstrike.wikia.com

Forscher warnen vor Anti- Gaming- Hardlinern

Wissenschaftler, die sich für einen differenzierten Blick aussprechen, sehen in der WHO und in der APA eine Hardliner- Fraktion am Werk, die eine solche moralische Panik vorantreibt, ohne sich ein umfassendes Bild vom Phänomen Online- Games zu machen. Man versuche sozusagen unter weitgehendem Ausschluss der wissenschaftlichen Öffentlichkeit, mit politischen Mitteln die Überzeugungen einiger Akteure als Fakten durchzusetzen.

Die Auswirkungen könnten weit über die Videospielszene hinaus spürbar werden, warnt der Forscher. Nach der Online- Spielsucht seien weitere Krankheitsbilder zu erwarten: Von Handysucht bis hin zu Social- Media- Depressionen gäbe es viele Möglichkeiten, neue "Medien"- Krankheiten zu klassifizieren, warnt Quandt. So gesehen sei der Versuch der WHO und der APA, exzessives Online- Gaming als Krankheitsbild zu etablieren, ein gefährlicher Präzedenzfall.

Redakteur
Dominik Erlinger
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum