Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.05.2017 - 00:14
Foto: thinkstockphotos.de

So bringen Sie Ihrem Kind das Sparen bei

25.03.2017, 09:10

Kinder sollten bereits früh an den Gedanken des Sparens herangeführt werden. In jungen Jahren kann sich so eine gesunde Einstellung zum Thema Geld entwickeln, die Ihrem Kind dabei hilft, als Erwachsener seine Finanzen im Griff zu haben.

Natürlich ist für Kinder der Gedanke des Sparens etwas Neues: Es erfordert Überwindung, jetzt zu einem Verzicht bereit zu sein und sich dafür später etwas Größeres leisten zu können. Und genau das ist der Gedanke, an dem Sie ansetzen sollten. Dabei ist wichtig, dass Sie immer auf jene Zeithorizonte Bezug nehmen, die Ihr Kind schon fassen kann: Ein fünfjähriges Kind kann mit "Wenn du 18 bist" noch nichts anfangen.

Für Kleinkinder ist es Aufgabe der Eltern, das Geld, das von Verwandten oder Freunden für den Nachwuchs zu Geburtstagen oder anderen Anlässen geschenkt wird, sorgsam zu verwalten. Ein Kindersparbuch ist hier die beste Variante. Der richtige Zeitpunkt, dein Kind darüber zu informieren ist, wenn es begreift, welche Rolle Geld im Alltag hat und dass man für Geld arbeiten muss: In der Regel bekommen Kinder ab dem Volksschulalter ein kleines Taschengeld zur freien Verfügung. So lernt Ihr Kind, dass es sich mit dem Geld kleine Wünsche erfüllen oder Notwendigkeiten leisten kann.

Ab diesem Moment können Sie Ihr Kind langsam dazu erziehen, dass es mit seinem Geld haushaltet: Wenn es alles sofort für Süßigkeiten oder Krimskrams ausgibt, ist das Geld weg. Kommt es dann mit einem weiteren Wunsch auf Sie zu, sollten Sie die Konsequenz haben, dies zunächst abzulehnen, und ihm stattdessen erklären, dass es von seinem Taschengeld einen kleinen Teil auf die Seite legen sollte. Dadurch kommt mehr Geld zusammen und es kann sich den Wunsch selbst erfüllen. Das können Sie auch verstärken, indem Sie dem Kind anbieten den gesparten Betrag zu verdoppeln. So steigt die Motivation Ihres Kindes, auch wirklich durchzuhalten.

Foto: thinkstockphotos.de

Sparen interessant machen!

Ein weiterer, ziemlich einfacher Trick, um Kindern das Sparen schmackhaft zu machen, ist eine tolle Sparkasse. Diese bekommen Sie meist von Ihrer Bank, aber auch in Papiergeschäften. Suchen Sie etwas Buntes, Lustiges aus. Die meisten Kinder lieben Sparkassen, welche die Form von Tierfiguren haben. Aber auch Spardosen mit automatischer Münzsortierung sind sehr beliebt: Hier kann Ihr Kind beim Einwerfen von Münzen zusehen, wie diese von selbst in den richtigen Schacht purzeln. Wichtig ist, dass sie die Sparkassen selbst aufsperren können, denn die meisten Kinder lieben es, ihr "Vermögen" immer wieder selbst nachzuzählen und sind dann ganz stolz auf sich.

Auch können Sie für Ihr Kind ein eigenes kleines Sparbuch anlegen und mit ihm gemeinsam zur Bank gehen. Lassen Sie es sein erspartes Geld ruhig selbst dem Kassier übergeben und zeigen ihm nach der Buchung im Sparbuch, wie viel Geld es schon hat. Speziell für kleine Kinder ist dieser Schritt oft aber noch sehr abstrakt: Sie haben das Gefühl, dass ihr Geld weg ist, weil die Zahl im Sparbuch für sie nichts mehr mit den Münzen und Scheinen zu tun hat, die sie so mühsam auf die Seite gelegt haben. Erklären Sie Ihrem Kind dann, dass das Sparbuch ein Gutschein ist, weil die Bank auf das Geld aufpasst und ihm dafür eine Belohnung - die Zinsen - gibt. Es kann jederzeit mit dem Sparbuch zur Bank gehen und sein Geld einfordern.

Foto: thinkstockphotos.de

Freiheit lassen

Wenn Ihr Kind genug gespart hat, um sich einen Wunsch zu erfüllen, sollten Sie dem nicht im Weg stehen, dadurch würden Sie nur seine Motivation gefährden auch weiterhin zu sparen. Unterstützen Sie es, indem Sie mit ihm gemeinsam einkaufen gehen und belohnen Sie seine Tüchtigkeit und Disziplin. Dann wird Ihr Kind auch gerne weitersparen.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum