Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.07.2017 - 04:45
Der Künstler "Baker's Son" hat diesen Raum gestaltet.
Foto: Clara Milena Steiner

Schlaraffenland in LA: "Museum of Ice Cream"

18.05.2017, 10:23

Hier werden Kinderträume war: Das neu eröffnete "Museum of Ice Cream" hält was der Name verspricht. Es überrascht mit vollkommen pinken Wänden im grauen Downtown LA. Doch hinter den bunten Mauern erwartet Besucher noch mehr - Eis in den verschiedensten Geschmacksrichtungen, nach Banane duftende Wände, Minze mit Schokogeschmack und ein legendärer Pool voller Zuckerstreusel!

Schon vor Betreten des Museums fühlt man sich in seine Kindheit zurückversetzt. Das pastellfarbene Wunderland, genannt "Museum of Ice Cream" hat einfach alles, was sich kleine Menschen wünschen: ganz viel Eis! Und es fängt gut an: Bevor Besucher das Gebäude betreten dürfen, "muss" jeder eine Süßigkeit aus einer großen Kiste ziehen. "Krone"- Geheimtipp: Fischt man sich ein grünes Zuckerl, bekommt man eine kostenlose Überraschung im Museumsshop! Der erste Raum des Museums scheint zuerst unspektakulär: pinke Wände, an denen pinke, altmodische Telefone hängen. Nimmt man den Hörer jedoch ab, ist an der anderen Leitung wirklich jemand! Ein Mitarbeiter erklärt, wie das Museum funktioniert.

Das gesamte Gebäude ist rosarot
Foto: Clara Milena Steiner
"Willkommen im Museum of Ice Cream!" - so werden Besucher begrüßt
Foto: Clara Milena Steiner

Hollywood- Schriftzug musste weichen

Es gibt nur eine Regel: Im ganzen Gebäude geht es nur nach vorne - zurück darf niemand! Deshalb: "Nehmen Sie sich so viel Zeit wie Sie wollen." Gesagt, getan: Einen Raum weiter bekommen Besucher die erte Kostprobe serviert. "Earl Grey"- Eis, das wirklich nach dem berühmten, englischen Tee schmeckt! Die Wände sind mit bunten Mustern tapeziert - das beliebte Fotomotiv, der Hollywood- Schriftzug, etwa wurde für das Museum adaptiert.

Foto: Clara Milena Steiner
Bunte Wände mit fantastischen Mustern sind hier normal
Foto: Clara Milena Steiner

Duftende Wände und schokoladige Experimente

Mit viel Geschmack geht es weiter: Im "Banana Split Room" duften die Wände nach Bananen! Und im "Mint Room", der ausnahmsweiße in Grün gehalten ist, wächst Minze aus mit Kakaobaum- Rinden angereicherter Erde - so bekommt sie einen subtilen Schokogeschmack. "Wir experimentieren gerne! Und dieses Experimemt ist uns wirklich gelungen", freut sich ein Mitarbeiter.

Im "Banana Split Room" duften die Wände nach Bananen
Foto: Clara Milena Steiner
Das Grün des "Mint Room" ist eine Ausnahme
Foto: Clara Milena Steiner
Im "Mint Room" wächst Minze aus mit Kakao-Erde
Foto: Clara Milena Steiner

Eis und moderne Kunst verbinden

Doch das Museum besteht nicht nur aus Kostproben: Auch moderne Kunst ist hier zu finden. Die beiden Künstler "Baker's Son" und Abel Bentin haben je einen Raum gestaltet - natürlich steht auch hier das Eis im Mittelpunkt. Ein Museumsmitarbeiter erzählt: "Wir wollen nicht nur bunt und spaßig sein, sondern auch eine Plattform für junge, aufstrebende Künstler. Hauptthema bleibt aber Eis." Und Mode- Junkies kommen ebenfalls auf ihre Kosten: Wie wär's mit "Sundae"- Schuhen? Schlagobers und Kirsche inklusive!

Abel Bentin ist bekannt für seine oft witzigen Skulpturen
Foto: Clara Milena Steiner
Mode für Eis-Liebhaber
Foto: Clara Milena Steiner
Foto: Clara Milena Steiner

Zuckerstreusel- Pool

Ein Highlight des Museums ist bestimmt der Zuckerstreusel- Pool - in einem rosaroten Raum, inklusive Sprungbrett! "Planschen", reinlegen und spielen erlaubt, tauchen ist verboten. Außerdem wird davor gewarnt, die Streusel zu essen - sie sind nämlich aus Plastik.

Kopf voraus in den Streusel-Pool!
Foto: Clara Milena Steiner
Baden erlaubt, Tauchen verboten
Foto: Clara Milena Steiner
LA-Redakteurin Clara Milena Steiner im Zuckerstreusel-Pool
Foto: Clara Milena Steiner

Instagram- Hype und Stars zu Besuch

Dass der Instagram- Hype rund um das zuckersüße Museum in LOs Angeles nicht lange auf sich warten lässt, war klar - schließlich ist das "Museum of Ice Cream" wie für die bunten Foto- Sharing- App gemacht.

Und in der Entertainment- Hauptstadt der Welt ist es auch kein Wunder, dass bereits Stars zu Besuch waren - vor kurzem erst schaute sich Katy Perry den Streusel- Pool genauer an. Schauspielerin Gwyneth Paltrow war sogar mit ihrer gesamten Familie zu Besuch.

Redakteurin
Clara Milena Steiner
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum