Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
19.08.2017 - 00:23
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Foto: AP / Video: YouTube.com/Variety

"One Love": Mit Musik und Liebe gegen den Terror

04.06.2017, 21:40

Der Schock sitzt noch immer tief: Kurz nach einem Konzert der Pop- Sängerin Ariana Grande in Manchester zündete ein Selbstmordattentäter am 22. Mai seine Bombe.  22 Menschen starben, mehr als 60 wurden teilweise schwer verletzt, unter ihnen viele Kinder und Jugendliche. Am Sonntag kehrte Ariana Grande mit einer Riege von Weltstars an den Ort des Schreckens zurück. Mit einem Benefizkonzert in Manchester für die Verletzten und die Hinterbliebenen der Opfer setzten sie ein Zeichen gegen Terror.

Sie waren viel zu jung, um zu sterben  - die ganze Welt ist immer noch geschockt von der Grausamkeit des Attentäters, ein Konzert von Teenie- Idol Ariana Grande (23) anzugreifen, die eine besonders junge Fangemeinschaft hat. "Wie können nur Kinder und Jugendliche im Fokus der Terroristen stehen?" und "Warum greift jemand unschuldige Kinder an?" sind Fragen, die in den vergangenen Tagen oft gestellt wurden. Unter den mittlerweile identifizierten Todesopfern ist auch ein achtjähriges Mädchen.

Foto: twitter.com, facebook.com, AFP/PAUL ELLIS
Familienmitglieder und Freunde der Todesopfer von Manchester hinterlassen Blumen und Botschaften.
Foto: AFP or licensors

Miley, Ariana & Co. mit "Eine Liebe" für Manchester

Das Benefizkonzert, das Sonntagabend in Manchester stattfand, war den Opfern gewidmet. Unter dem Motto "One Love" (Eine Liebe) traten zahlreiche Pop- Größen auf, die Einnahmen und zusätzliche Spenden gehen an die Hinterbliebenen der Todesopfer und an die vielen Verletzten, die noch immer in den Krankenhäusern Manchesters liegen. Im Vorfeld hatten sie Besuch von ihrem Idol Ariana Grande bekommen.  Auch die Queen besuchte die Kinder und Jugendlichen im Krankenhaus. Unter den Weltstars, die am Sonntag gegen den Terror auftraten, waren Miley Cyrus, Justin Bieber, Pharrell Williams, die Black Eyed Peas, Katy Perry und allen voran Ariana Grande. Robbie Williams, der die Bühne ebenfalls rockte, feierte seinen Europatour- Auftakt. 

Foto: AP
Pop-Sängerinnen Ariana Grande (li.) und Miley Cyrus stimmten ein Duett an.
Foto: AP
Katy Perry tritt ganz in weiß auf.
Foto: AP
Robbie Williams
Foto: AP
Liam Gallagher (Oasis, li.) und Christ Martin (Coldplay)
Foto: AP
Take That
Foto: AP
Pharrell Williams
Foto: AP

Vom englischen Fernsehsender BBC wurde das gesamte Benefizkonzert live übertragen.

Video: Miley Cyrus und Ariana Grande singen "Don't Dream It's Over"

Video: YouTube.com BBC Music
Foto: AFP
Foto: AP
Rund 50.000 Menschen setzten ein Zeichen gegen Terror.
Foto: AP
Jugendliche versuchen einen Blick auf die Bühne zu erhaschen.
Foto: EPA
Zwei Mädels tragen bedruckte Shirts, die einen Freund zeigen, der bei dem Anschlag umgekommen ist.
Foto: AFP or licensors

Nicht nur die Auftritte der Stars standen beim Konzert im Mittelpunkt: Auch die Botschaften, die sie an ihre jungen Fans richteten, wurden gehört. "Mir war es wichtig, wieder zurück zu kommen. Nach dem Anschlag war mir bald klar: Wir müssen etwas tun!", sagte Ariana Grande auf der Bühne. Bei ihrem Auftritt richteten sich auch die Black Eyed Peas an die Zuhörer: "Wir sind heute gemeinsam hier! Und das ist das, was zählt!" Singer- Songwriter Pharrell Williams, bekannt für seinen Gute- Laune- Hit "Happy", bemerkte: "Ich sehe, fühle, höre hier heute keine Angst. Danke!" Und Justin Bieber fragte: "Gibt es eine bessere Art gegen Hass vorzugehen als mit Liebe?"

Justin Bieber
Foto: AP

Das Konzert ist "für unsere Engel"

Während des Konzerts wurde immer wieder die Spendenhotline des britischen Roten Kreuzes eingeblendet - mit einer SMS konnten fünf Pfund gespendet werden. Bereits zu Beginn des Konzertes waren weit mehr als sieben Millionen Pfund (knapp acht Millionen Euro) zusammengekommen. "Wir tun das alles für unsere Engel. Sie sind im Himmel und schauen uns heute zu", sagte eine freiwillige Helferin gegenüber BBC. "Für unsere Engel" und "Wir stehen gemeinsam" - das stand auch auf den vielen Plakaten, die Fans während der Show in die Luft hielten.

"Für unsere Engel" steht auf den Plakaten, die viele Fans mitgebracht haben.
Foto: AFP or licensors
"We stand together - wir stehen zusammen!", ist die Botschaft an Terroristen.
Foto: AP

Reaktionen aus aller Welt

Tausende Fans, die nicht live beim Konzert dabei sein konnten, zeigten ihre Unterstützung und Solidarität im Internet: Der Hashtag #OneLoveManchester wurde am Sonntagabend weltweiter Twitter- Trend. "Wir lassen uns nicht unterkriegen. Wir antworten mit Liebe!" und "Liebe ist so viel stärker als Hass" lauteten nur zwei der zahlreichen Meldungen.

Großaufgebot der Polizei

Neben den kreischenden Fans und den vielen Berühmtheiten waren am Sonntag auch unzählige Polizisten im Einsatz. Ein Großaufgebot von teils schwer bewaffneten Beamten sorgte für Sicherheit auf dem Gelände, nicht weit von jener Konzerthalle entfernt, in der vor knapp zwei Wochen so viele Unschuldige ihr Leben lassen mussten.

Ein Großaufgebot der Polizei war vor Ort.
Foto: AFP or licensors
Auch die berittene Polizei war im Einsatz.
Foto: AFP or licensors

Konzert ohne Zwischenfälle beendet

In den letzten Wochen gab es kaum eine Nacht ohne schreckliche Nachrichten. Beinahe täglich wurde von Terrorattacken auf der ganzen Welt berichtet. Doch das "One Love"- Konzert zeigte, dass es auch friedlich geht: Kurz nach 22 Uhr (Ortszeit) endete das große Benefizkonzert - und zwar ohne Zwischenfälle. "Good night, Manchester! And: One Love!" waren die abschließenden Worte des Veranstalters.

Das Benefizkonzert ging ohne schlimme Vorfälle über die Bühne.
Foto: AP

Nach den Anschlägen in Großbritannien und Deutschland hatten viele eine weitere Horror- Nacht befürchtet. Erst am Samstagabend waren sieben Menschen auf der London Bridge aus dem Leben gerissen worden: Drei Angreifer steuerten einen Lieferwagen in eine Menschenmenge und gingen danach mit Messern auf Menschen los. 

Redakteurin
Clara Milena Steiner
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum