Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
18.08.2017 - 20:37
Die Beatles bei Aufnahmen in den Abbey Road Studios
Foto: Apple Corps Ltd., Universal Music, krone.at-Grafik

So haben Sie "Sgt. Pepper" noch nie gehört!

30.07.2017, 06:30

Praktisch auf den Tag genau 50 Jahre nach ihrem Erscheinen in Großbritannien, am 1. Juni 1967, stand die Platte "Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band" vor zwei Monaten erneut an der Spitze der englischen Album- Charts. Möglich wurde das durch eine remixte und klangtechnisch aufgepeppte Neuauflage des Beatles- Klassikers, der vor einem halben Jahrhundert den perfekten Soundtrack für den "Sommer of Love" lieferte und sämtlich Vorstellungen über Popmusik veränderte.

Er sei extra per Autostopp nach Graz gefahren, um sich "Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band" zu kaufen, erzählte Helmut Röhrling, besser bekannt als zweites S (Schiffkowitz) von STS, vor über 20 Jahren in einem Interview. Wieder zu Hause angekommen habe er die LP sofort aufgelegt. "Ich war fassungslos, schlicht und einfach fassungslos. Und ich hab's mir immer wieder angehört, den ganzen Tag", schilderte er seine erste Eindrücke. Und so wie Schiffkowitz ist es damals wohl vielen Fans der Fab Four ergangen.

Ringo, John, Paul und George in ihren "Sgt. Pepper"-Uniformen
Foto: Universal Music/Apple Corps Ltd.

Legendäre Platte zum Fünfziger neu remixt

Anläßlich des 50- Jahre- Jubiläums der Veröffentlichung der Platte, die sowohl auf einer Anfang 2004 vom US- Musikmagazin "Rolling Stone" erstellten Liste der "500 besten Alben aller Zeiten" als auch gut zweieinhalb Jahre später bei einer diesbezüglichen Abstimmung der BBC auf Platz eins landete, hat Giles Martin - der Sohn des legendäre Beatles- Produzenten George Martin - sich der Aufnahmen, die er erst 2009 remastert hatte, erneut angenommen und neu remixt. Das Ergebnis wurde Ende Mai in Form einer Reihe von hochkarätigen Jubiläumsausgaben (das Bild unten zeigt die aus vier CDs, einer DVD, einer Blu- ray und einem Buch bestehende "Anniversary Super Deluxe Edition") der Platte von Universal Music veröffentlicht.

Die "Anniversary Super Deluxe Edition" des "Sgt. Pepper"-Albums
Foto: Universal Music/Apple Corps Ltd.

Für die Aufnahmen von "Sgt. Pepper", verbrachten die Beatles über 400 (manche Quellen berichten gar von 700) Stunden, verteilt auf 129 Tage, in den mittlerweile legendären Abbey Road Studions in London. Zum Vergleich: Ihr erstes Album "Please Please Me" hatte die Band aus Liverpool am 11. Februar 1963 binnen nur 585 Minuten (knapp zehn Stunden) an einem einzigen Tag aufgenommen.

Paul McCartney, Ringo Starr, George Harrison und John Lennon (v.l.n.r.) im Studio
Foto: Apple Corps Ltd.

Beatles nahmen die Platte in Mono auf

Weil vor 50 Jahren die wenigsten Menschen vernünftige Stereoanlagen besaßen, haben die meisten Menschen damals "Sgt. Pepper" nur in Mono gehört. Dass damals auch die meisten Radiosender ihre Programme nicht in Stereo aussstrahlten war mit ein Grund, warum die Beatles anno 1967 darauf bestanden, die Platte in Mono aufzunehmen. Die bis dato erhältliche Stereoversion hatte man damals vergleichsweise lieblos und hastig erstellt.

Genau an diesem Punkt setzte Giles Martin gemeinsam mit Tomingenieur Sam Okell an, nahm sich die ein halbes Jahrhundert alten 4- Spur- Aufnahmen vor und erstellt mithilfe der Originalbänder einen neuen Stereoremix des Beatles- Meisterwerkes, der sich an der von John Lennon bevorzugten Mono- Fassung des "Sgt. Pepper"- Albums orientierte.

Auch wenn manche Beatles- Puristen das nicht gerne hören werden: Das Ergebnis überzeugt. Die Neuauflage von "Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band" - die erste neu abgemischte und mit weiteren Tracks versehene Neuauflage eines Beatles- Albums seit der Veröffentlichung von "Let It Be ... Naked" im Jahr 2003 - klingt großartig. Giles Martin schaffte es, die Vorzüge von Mono- und Stereofassung quasi zu vereinen, ohne den Charakter der Platte zu verändern.

Beatles- Sound in die Jetztzeit transferiert

Die Songs klingen frisch, viele der klanglichen Details des Meisterwerkes kommen nun besser zur Geltung (mein Tipp: unbedingt mit Kopfhörer anhören). Fazit: So würde die Musik der Pilzköpfe heute bei Toningenieure klingen, die Wert auf Qualität ohne jegliche Effekthascherei legen. Martins Bemühen, mit dem Stereoremix sowohl dem Hörempfinden der Fans der Fab Four wie auch der heutigen Jugend gerecht zu werden, kann als durchaus gelungen bezeichnet werden.

Foto: AP

Unveröffentliche Demos, Outtakes und Mixe

Auf die "Anniversary Deluxe Edition" (Doppel- CD) sowie die "Anniversary Super Deluxe Edition"- Box (vier CDs, DVD, Blu- ray plus ein 144 Seiten starkes Buch) hat man zudem 16 bzw. 31 bis dato unveröffentlichte Demos, Outtakes und alternative Mixe raufgepackt. Diese Tracks zeigen eindrucksvoll, wie die Beatles bei den Aufnahmen von Klassikern wie etwa "With A Little Help From My Friends", "Lucy In The Sky With Diamonds", "When I'm Sixty- Four" oder dem monumentale "A Day In The Life" im Studio vorgegangen sind. Außerdem sind darauf auch die remixten Stereo- Versionen der Beatles- Klassiker "Stawberry Fields Forever" und "Penny Lane" zu finden, die im Zuge der "Sgt. Pepper"- Sessions entstanden sind, aber vorab auf Single veröffentlicht wurden und nicht auf dem Album enthalten sind.

Die "Super Deluxe"- Ausgabe enthält zudem die originale 1967er- Mono- Version des Albums auf CD sowie eine DVD und eine Blu- ray, auf denen jeweils ein 5.1- Surround- Mix, die 1992 entstandene, restaurierte Film- Dokumentation "The Making Of Sgt. Pepper" sowie die Promotion- Filme zu den Songs "A Day In The Life", "Strawberry Fields Forever" (siehe Video unten) und "Penny Lane" enthalten sind. Ein absolutes Muss für Fans der Fab Four, die sich schon auf 2018 freuen dürfen: Anläßlich des 50- Jahre- Jubiläums des "Weißen Album" wird dann nämlich auch dieses in einer neu remixten Version auf den Markt kommen, wie Giles Martin in einem Interview verraten hat. Und hoffentlich wird es auch wieder eine "Super Deluxe Edition" mit bis dato unveröffentlichtem Bonus- Material geben ...

Video: Apple Corps Ltd.

Redakteur
Wilhelm Eder
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum