Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.09.2017 - 00:27
Polizeipräsenz hilft natürlich, das Sicherheitsgefühl zu stärken.
Foto: Klemens Fellner

Die Oberösterreicher fühlen sich sicher

14.09.2017, 06:20

Knapp 60 Prozent der Oberösterreicher fühlen sich in ihren eigenen vier Wänden und im  Wohnviertel sehr sicher, hat das Linzer IMAS- Institut in der Umfrage für die "Krone" herausgefunden. Dennoch dominiert klar die Vermutung, dass man sich mit dem Thema Sicherheit in Zukunft noch intensiver beschäftigen müsse.

Die Oberösterreicher scheinen immer noch von einem starken Sicherheitsgefühl geprägt zu sein: Drei Fünftel der Befragten (59%) fühlen sich in ihren eigenen vier Wänden sehr sicher; für eine beinahe gleich große Gruppe (57%) trifft dies auch für ihr Wohnviertel zu - siehe auch die Grafik.
Ein weiteres Drittel fühlt sich sowohl zu Hause, als auch in der Nachbarschaft zumindest einigermaßen sicher. "Somit äußert nicht einmal jeder Zehnte klare Sicherheitsbedenken im Eigenheim bzw. in der unmittelbaren Umgebung", fasst IMAS- Chefforscher Paul Eiselsberg die Umfrageergebnisse zusammen.
Trotz dieses  hohen Sicherheitsempfindens steht für vier Fünftel der Oberösterreicher (81 Prozent) fest: Man wird sich in Österreich in Zukunft mit dem Thema "Sicherheit zu Hause" noch stärker beschäftigen müssen als vor 20 Jahren. Vor allem Frauen, ältere Menschen, sowie Wähler der ÖVP und der FPÖ sehen das so.

Aktive Maßnahmen

Man kann natürlich auch selbst einiges dazu beitragen, um sich sicher zu fühlen - zum Beispiel durch einbruchshemmende Maßnahmen und Alarmanlagen. Zwei Fünftel der Bevölkerung (exakt 41 Prozent) geben zu Protokoll, in den vergangenen Jahren etwas unternommen zu haben, um ihr Eigenheim sicherer zu machen. Vor allem Personen ab 60 Jahren und FPÖ- Wähler haben überdurchschnittlich häufig derartige Maßnahmen gesetzt. Zugleich ist der Kampf gegen Kriminalität und Drogensucht immer noch Top- Anliegen der Oberösterreicher. Das Thema liegt weiterhin auf Platz 6 ihrer Prioritätenliste.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum