Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.07.2017 - 22:44
Foto: APA/Herbert Neubauer, APA

AMS- Kürzungen: Teurer Fehler bleibt bis 2018

17.07.2017, 16:55

Trotz Milliardenschulden der Stadt will die Sozialstadträtin einen vom Rechnungshof eindeutig definierten, teuren Fehler erst in fünf Monaten korrigieren: Die Wiener Praxis, sämtliche vom AMS über unkooperative Kunden verhängte Bezugskürzungen mit Geld der Mindestsicherung auszugleichen, bleibt noch bis 2018.

Der Bundesrechnungshof hat (wir berichteten ) klar festgestellt, dass die Stadt Wien über die MA 40 die vom Arbeitsmarktservice (AMS) verhängten 16.000 Bezugskürzungen mit Beträgen der Mindestsicherung fast komplett ausgleicht - die vom AMS bezweckte Absicht, dass unkooperative AMS- Kunden aufgrund der Kürzungen doch Vorstellungstermine wahrnehmen oder an Weiterbildungs- Kursen teilnehmen, wird dadurch torpediert. Ein Beispiel: Beim Bezug von 942 Euro AMS- Geld, Mindestsicherung und einer Mietbeihilfe kam ein AMS- Kunde trotz einer verhängten 25- prozentigen Kürzung in Wien noch immer auf 785 Euro.

AMS erhöht den Druck, aber Wien zahlt weiter

Die vom Rechnungshof kritisierte Überzahlung durch die MA 40 kostet die Wiener Steuerzahler mehrere Millionen Euro pro Jahr. Trotz dieser hohen Ausgaben will Sozialstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) nicht sofort die Praxis ändern: Erst mit der Einführung des neuen Landesgesetzes am 1.1.2018 zur Mindestsicherung werde auch diese Vorgehensweise geändert, ließ Frauenberger der "Krone" ausrichten. Eine sofortige Weisung der Sozialstadträtin an die MA 40 sei "ausgeschlossen", da diese Abteilung dazu "eine klare Rechtsmeinung" hätte.

Stadträtin Sandra Frauenberger
Foto: Zwefo

Ebenfalls erst im Jänner 2018 werde auch damit begonnen, dass die Sanktionen des AMS "zeitnaher" von der MA 40 umgesetzt werden: Wie berichtet, hat der Bundesrechnungshof auch deutlich kritisiert, dass einige AMS- Kürzungen in Wien erst neun Monate nach der Verhängung tatsächlich erfolgen - was wiederum den Effekt von Sanktionen schmälert.

Chefredakteur krone.at
Richard Schmitt
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum