Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.08.2017 - 12:29
Hier endete die Flucht des Asylwerbers: Polizisten zogen den Räuber aus dem Donaukanal.
Foto: Gerhard Bartel, krone.at-Grafik

Flucht vor Polizei: Mann springt in Donaukanal

09.08.2017, 11:07

Nach einem Raubüberfall in der Nacht auf Mittwoch neben dem Wiener Donaukanal am Franz- Josefs- Kai ist der mutmaßliche Täter bei der Flucht ins Wasser gesprungen. Der 20- Jährige konnte aber offensichtlich nicht schwimmen und musste von der Polizei aus dem Wasser gezogen werden. Als die Beamten den Gesundheitszustand des jungen Mannes prüfen wollten, versuchte dieser, erneut zu entkommen. Auch der zweite Fluchtversuch des syrischen Asylwerbers scheiterte, er wurde festgenommen.

Gegen 1.30 Uhr kontrollierte die Polizei eine Gruppe Jugendlicher im Grünbereich neben dem Donaukanal, nachdem ein Mann - ebenfalls Syrer - Anzeige wegen Raubes erstattet hatte. Er gab an, im Bereich des Lokals Flex am Franz- Josefs- Kai ausgeraubt worden zu sein. "Der Täter soll ihn mit einem Messer bedroht und zur Herausgabe von Bargeld und Wertgegenständen genötigt haben", so Polizeisprecher Paul Eidenberger. Gemeinsam mit dem Opfer begaben sich Polizisten zum Tatort und kontrollierten im Grünbereich neben dem Donaukanal eine Gruppe Jugendlicher. Das Opfer identifizierte den 20- jährigen Landsmann eindeutig als Täter.

Bei der Durchsuchung fanden die Beamten eine Halskette, ein Armband und das Bargeld, das dem Opfer gehörte. Als die Polizisten die Festnahme aussprachen, stieß der junge Mann einen Polizisten nieder und rannte davon.


Schreckschuss ins Wasser

Im Zuge der Verfolgungsjagd gab ein Beamter einen Schreckschuss in das Gewässer des Donaukanals ab. Der 20- Jährige blieb zunächst stehen, sprang aber dann ins Wasser, um dort die Flucht fortzusetzen. Einer der Freunde des Täters gab an, dass der Syrer nicht schwimmen könne. Tatsächlich ging der junge Mann laut Polizei immer wieder unter, schaffte es aber, durch Strampeln den betonierten Zugang zu erreichen.

Während die Polizisten den Gesundheitszustand des Mannes prüften, unternahm dieser erneut einen Fluchtversuch, scheiterte jedoch und wurde festgenommen. Bei der Amtshandlung wurde ein Polizist leicht verletzt.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum