Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.07.2017 - 10:34
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Foto: Christian Schulter / Video: Christian Schulter

Juwelier in Eisenstadt zum vierten Mal ausgeraubt

07.03.2017, 16:26

Dienstag, kurz nach Mittag: Drei maskierte Männer stürmen den Nobeljuwelier Hohensteiner in der Eisenstädter Fußgängerzone. Die Chefin und ihre Tochter werden mit einem Revolver bedroht. Böse Erinnerungen werden wach: Beim letzten Coup wurde ein Mitarbeiter angeschossen - er starb!

Der nunmehrige Überfall war von langer Hand und minutiös geplant. Ein chic gekleideter Mann läutete an der Tür des Juweliergeschäftes. Ein Schmuckstück aus dem Schaufenster wollte er erwerben, log er der Seniorchefin vor und lockte sie damit ins Freie. Tür und Tor waren somit geöffnet, als der vermeintliche Kunde mit der Frau zurück ins Geschäft ging, machte er seinen Komplizen den Weg frei.

Foto: Christian Schulter

Sie kamen ohne viel zu reden, waren vermummt: Einer der beiden Räuber hielt die Damen im Geschäftslokal in Schach, während der andere die Vitrinen mit einer Axt zerstörte und wertvolle Uhren und Schmuckstücke in die Taschen packte. Minuten später stürmte das Trio aus dem Juweliergeschäft, stieg in einen grünen Audi 80 und raste davon. Das Fahrzeug konnte bereits wenig später in unmittelbarer Nähe des Tatortes sichergestellt werden.

Foto: Christian Schulter

22- Jähriger starb beim letzten Überfall

Brisant: Das Familienunternehmen wurde bereits zum vierten Mal von Schwerverbrechern heimgesucht. Das letzte Mal ist immer noch in trauriger Erinnerung, die Parallelen zum aktuellen Fall sind auffällig.

Rückblick: Es war der 28. November 2005, als ebenfalls drei Masken- Männer in das Geschäft stürmten und mit einem Audi 100 flüchteten. Uhren im Wert von 440.000 Euro wurden gestohlen. Als der damals 22- jährige Uhrmachermeister Bernd Riedl die Täter stellen wollte, feuerte einer von ihnen auf ihn. Sieben Jahre danach starb er an den Folgen. Ein Serbe wurde dafür zu sechs Jahren Haft verurteilt. Die Spuren des tödlichen Blitzcoups führten zur berüchtigten Räuberbande "Pink Panther".

Sandra Ramsauer und Josef Poyer, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum