Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.08.2017 - 19:31
Foto: thinkstockphotos.de

Mann (27) nach Polizeieinsatz im Spital gestorben

12.08.2017, 10:11

Ein in der Stadt Salzburg nach einem Polizeieinsatz bewusstlos gewordener Mann ist am Freitagabend im Krankenhaus gestorben. Der 27- Jährige war am Montag mit Fäusten auf Beamte losgegangen, nachdem er diese selbst wegen eines Beziehungsstreits mit seiner Freundin gerufen hatte. Die Polizisten setzten daraufhin Pfefferspray ein, um den Tobenden überwältigen zu können. Der Einsatz beschäftigt nun die Staatsanwaltschaft.

Der 27- Jährige war am vergangenen Montag kurz nach seiner Festnahme bewusstlos geworden, nachdem sich ein Polizist gegen einen Angriff des Wieners mit Pfefferspray gewehrt hat. Der 27- Jährige hatte am Montag in den frühen Morgenstunden offenbar nach einem Beziehungsstreit selbst die Polizei alarmiert und erklärt, er werde erpresst.

Als die Beamten zu der Wohnung im Stadtteil Gneis fuhren, stand seine Lebensgefährtin, eine 24- jährige Rumänin, vor dem Haus. Sie schilderte den Beamten, dass ihr Freund Drogen konsumiere, "voll durchdrehe", ein Messer bei sich habe und sie bedroht habe. Deshalb sei sie aus der Wohnung geflüchtet.

Nach Pfeffersprayeinsatz bewusstlos geworden

Als die Polizisten das Haus betraten, ging der Mann sofort mit Faustschlägen auf sie los, woraufhin sich die Beamten mit Pfefferspray zu Wehr setzten. Kurz nach seiner Festnahme wurde der 27- Jährige bewusstlos. Er sei nach den Erste- Hilfe- Maßnahmen durch die Polizisten vom Roten Kreuz ins Krankenhaus gebracht worden, so die Polizei nach dem Vorfall in einer Aussendung. Am Freitag verloren die Ärzte dann den Kampf um das Leben des 27- Jährigen.

Foto: APA/Barbara Gindl (Symbolbild)

Die Staatsanwaltschaft habe einen Sachverständigen eingesetzt und eine toxikologische Untersuchung und eine gerichtsmedizinische Obduktion angeordnet, teilte die Polizei am Samstag mit. Zur Wahrung der Objektivität werde der Sachverhalt von einer Kommission des Landeskriminalamtes Vorarlberg untersucht.

Reizgaseinsatz gerechtfertigt?

Dabei werde etwa überprüft, ob der Pfeffersprayeinsatz gerechtfertigt war und warum sich der 27- Jährige so aggressiv gegenüber den Polizisten verhalten habe. In der Wohnung - sie gehört einem Bekannten des Wieners - wurden mehrere Ampullen und Suchtmittel sichergestellt.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum