Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.09.2017 - 00:38
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Foto: APA/HANS PUNZ / Video: APA

Neue Plakatwelle: ÖVP will "zurück an die Spitze"

11.09.2017, 11:12

Die ÖVP hat am Montag ihre ersten offiziellen Wahlplakate präsentiert. Bei den beiden Motiven verzichtet man allerdings sowohl auf den Parteinamen als auch auf den zuletzt häufig verwendeten Begriff "Neue Volkspartei". Zu sehen ist dafür Spitzenkandidat Sebastian Kurz, mit ihm will die Partei Österreich "zurück an die Spitze" bringen.

ÖVP-Generalsekretärin Köstinger präsentiert die neuen Plakate.
Foto: APA/HANS PUNZ

"Tun, was richtig ist", heißt es auf einem der türkisen Plakate. Klein darunter folgt "Für Österreich". Umgekehrt ist man es beim anderen Motiv angegangen: Dort ist "Österreich zurück an die Spitze" klein gehalten, der Subtext "Für uns alle" dafür groß.

Foto: APA/HANS PUNZ

Generalsekretärin Elisabeth Köstinger erklärte den Slogan so, dass das "großartige Land" in den vergangenen Jahren immer stärker zurückgefallen sei. Dafür verantwortlich machte sie Minimalkompromisse und Fehlentscheidungen. Kurz trete dafür an, das zu ändern.

Foto: APA/HANS PUNZ

Der andere Slogan ist ganz auf den Spitzenkandidaten zugeschnitten. Kurz habe etwa mit der Schließung der Westbalkanroute bewiesen, zu seinen Überzeugungen zu stehen und entsprechend zu handeln, so Köstinger.

Kurz bei Präsentation nicht anwesend

Der Parteichef selbst war bei der Plakatpräsentation nicht anwesend. Er will in den kommenden Wochen bis zum offiziellen Wahlkampfauftakt am 23. September in der Wiener Stadthalle 60 Termine an 30 Orten absolvieren. Ziel sei es, dabei mit 120.000 Menschen Kontakt herzustellen. Dabei will die ÖVP auf Angriffe gegen die anderen Parteien verzichten, wie Köstinger sagte.

Foto: APA/HANS PUNZ

Zu jüngsten Berichten, wonach der vormalige SPÖ- Berater Tal Silberstein Anti- Kurz- Videos produzieren habe lassen , sagte die Generalsekretärin, das seien keine Stilelemente, die auf einen fairen Wahlkampf hinwiesen. Die ÖVP beweise, dass Wahlkampf in Österreich auch anders funktionieren könne.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum