Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.07.2017 - 22:48
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH (Symbolbild)

Retter: "In Wien darf nichts Schlimmes passieren"

17.07.2017, 06:00

Bei dieser Warnung sollten auch bei der Stadt Wien und den Verantwortlichen der Wiener Berufsrettung alle Alarmglocken schrillen: "In Wien darf nichts Schlimmes passieren, keine großen Unfälle und kein Terror", schlagen Sanitäter im "Krone"- Gespräch Alarm. Der Grund: Zu wenig Personal und zu wenig Fahrzeuge!

Die Wiener Sanitäter und Mitarbeiter der Berufsrettung sind am Limit ! Sanitäter, die anonym bleiben wollen (Namen der Redaktion bekannt), hoffen zudem inständig, dass Wien von Großereignissen wie Unfällen oder Terror verschont bleibt. Auch aus diesem Grund: "Wir sind dafür nicht gerüstet", erklärt ein Mitarbeiter.

Ein Blick nach Deutschland zeigt: Wien hat tatsächlich Aufholbedarf. Zwar ist Hamburg flächenmäßig größer als Wien, dafür hat die österreichische Bundeshauptstadt eine weitaus höhere Bevölkerungsdichte - und vergleichsweise ähnlich viele Einwohner (etwa 1,8 Millionen) und fast gleich viele Einsätze pro Jahr.

Hamburg
Foto: commons.wikimedia.org/Reinhard Kraasch

Aber: Hamburg besitzt viel mehr Rettungsfahrzeuge. Während Wien 76 Wagen zur Verfügung hat (wobei offiziell nur rund 37 tagsüber und 30 in der Nacht unterwegs sind), haben unsere Nachbarn 116 Fahrzeuge in 33 Stationen.

"Wien ist auch für Großschaden gerüstet"

Dass die Rettung nicht gerüstet ist, will man von offizieller Seite dort freilich nicht so sehen: "Wien ist auch für einen Großschaden gerüstet. In der Zentrale der Berufsrettung wird ein Einsatzstab einberufen, dem auch Verbindungsoffiziere der freiwilligen Rettungsorganisationen angehören", erklärt Sprecher Andreas Huber. Ein Wien- Hamburg- Vergleich sei auch nicht möglich, wie er sagt: "Der Rettungsdienst in Hamburg wird fast ausschließlich durch den hauptamtlichen Dienst erledigt. In Wien wird seit Jahren auf einen auf ein Mischsystem aus Berufsrettung sowie freiwilligen Organisationen gesetzt."


Michael Pommer, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum