Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.09.2017 - 20:29
Salzburgs ÖVP-Landeshauptmann Wilfried Haslauer
Foto: APA/Franz Neumayr

Salzburger Landeshauptmann für Neuwahlen im Herbst

20.03.2017, 07:29

Der Salzburger Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) hat sich für eine Vorverlegung der Nationalratswahl von Herbst 2018 auf Herbst 2017 ausgesprochen. "Das hat nicht den Grund, dass ich empfinden würde, es geht nicht mehr, weil sich SPÖ und ÖVP überhaupt nicht mehr vertragen, sondern ist eine reine Sachlichkeitsüberlegung", sagte Haslauer.

Die Frage sei nämlich, "ob es technisch möglich ist, den EU- Vorsitz zu führen, den Brexit endzuverhandeln, möglicherweise den nächsten EU- Finanzrahmen federführend auszugestalten und die diversen Krisen mit einem Wahlkampf und die daran knüpfenden Koalitionsverhandlungen zu kombinieren". Letztlich gehe es darum, "mit welchem Selbstanspruch man in diesen EU- Vorsitz geht. Das muss die Bundesregierung selbst entscheiden", so der Salzburger Landeshauptmann im Interview mit der APA.

"Im Frühjahr 2018 sind vier Landtagswahlen"

Sinnvollster Termin für eine vorverlegte Nationalratswahl wäre laut Hauslauer der Herbst 2017. "Denn im Frühjahr 2018 sind vier Landtagswahlen - und ich halte nichts davon, dass man Bundesthemen mit Landesthemen vermengt und vermischt." Die Salzburger Landtagswahl findet Ende April, Anfang Mai 2018 statt.

"Keine guten Erfahrungen" mit Rot- Schwarz auf Landesebene

Ein Fan der Großen Koalition wird Haslauer wohl nicht mehr. Er selbst hat auf Landesebene "nicht wirklich" gute Erfahrungen mit dieser Regierungsform gemacht. "Wenn zwei gleich starke Parteien, von denen jede den Führungsanspruch stellt, miteinander koalieren, ist das natürlich schwierig. Es ist ein anderer Stil der Politik. Es geht sehr viel mehr Energie in die Auseinandersetzung mit dem eigenen Koalitionspartner. Ich glaube, dass sich die Bevölkerung wünscht, dass die Themen angegangen werden, dass miteinander nicht gestritten wird, dass man sich nicht in diesen Endlosschleifen aneinanderwetzt."

Foto: Markus Tschepp

Lob für Koalition mit Grünen auf Landesebene

Mit dem Koalitionsklima auf Landesebene - Haslauers ÖVP arbeitet in Salzburg mit den Grünen zusammen - ist der Landeshauptmann zufrieden. "Läuft gut. Wir diskutieren die Sachthemen intern aus und gehen mit Vorschlägen nicht unabgestimmt in die Öffentlichkeit. Dieses Spiel, einen Vorschlag über die Medien zu lancieren, von dem man weiß, da kann der andere nicht mit, dieses Spiel spielen wir nicht." Um über eine mögliche Fortsetzung der Koalition mit den Grünen zu reden, sei es aber "viel zu früh", erklärte Haslauer. "Wir haben uns schlicht und einfach ausgemacht, wir machen in diesem Jahr keinen Wahlkampf. Wahlkampf gibt es nächstes Jahr, da ist Zeit genug."

Auch Haslauer gegen Auftritte türkischer Politiker

Im Zusammenhang mit den Spannungen zwischen Österreich und der Türkei spricht sich auch Haslauer gegen Wahlkampfauftritte türkischer Politiker aus: "Wenn Sicherheitsbedenken bestehen, dann muss man das verbieten. Ich will nicht, dass die innenpolitischen Spannungen der Türkei nach Österreich getragen werden." Der Landeshauptmann sieht hinter den aktuellen Entwicklungen gezieltes polit- strategisches Kalkül des türkischen Staatspräsidenten Erdogan. "Ich würde sagen, auf beiden Seiten wäre ein bisschen Abrüstung der Worte und der gegenseitigen Vorwürfe hilfreich."

Türkische Demonstranten
Foto: AP

Probleme mit türkischen Kindern in dritter Generation

Probleme bereitet laut Haslauer die türkische Parallelgesellschaft. So gebe es etwa in der kleinen Stadt Mittersill mit rund 6000 Einwohnern Kindergartengruppen mit mehr fremdsprachigen als deutschsprachigen Kindern. "Das Problem sind nicht die Flüchtlingskinder, weil da wollen die Eltern, dass die Kinder Deutsch lernen. Probleme gibt es zum Teil mit türkischen Kindern, die in dritter Generation hier leben, weil zu Hause nur türkisch gesprochen wird." Ein hoher Prozentsatz der jungen Türken würde denn auch nach neun Jahren Pflichtschule seine Ausbildung beenden, darunter extrem viele Mädchen. "Da haben wir sehr viel versäumt in den letzten Jahren."

Niessl klar gegen Haslauers Neuwahlen- Vorschlag

Bezüglich einer möglichen Vorverlegung der Nationalratswahl auf Herbst 2017 spricht sich der burgenländische Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) klar dagegen aus. "Die Regierung hat sich gerade ein modifiziertes Regierungsübereinkommen mit sehr wichtigen und relevanten Vorhaben vorgenommen. Ich frage mich, warum man jetzt von Neuwahlen spricht, wenn man so viel Arbeit vor sich hat", sagte Niessl. Der SPÖ- Landeshauptmann vermutet hinter dem Vorschlag Haslauers die "alte Schüssel- ÖVP- Strategie", dem Ersten in der Großen Koalition nur ja keinen Erfolg zu gönnen. Bundeskanzler und SPÖ- Chef Christian Kern erziele in Umfragen sehr gute Werte, die ÖVP wolle ihm deshalb schaden, damit Kern bei der Wahl nicht davoneilt.

Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl
Foto: APA/Helmut Fohringer

"Offensichtlich gibt es in der ÖVP immer noch viele, die sagen, wenn wir in der Regierung konstruktiv arbeiten und viel weiterbringen und umsetzen, dann hilft das dem Ersten, und das wollen wir nicht zulassen. Deshalb wird von der ÖVP ja von allen Seiten blockiert und alles torpediert. Es ist jahrelange Strategie der ÖVP, durch Querschüsse und konstruierte Probleme die Arbeit der Regierung nicht rund laufen zu lassen", erklärte Niessl.

Den EU- Vorsitz Österreichs im zweiten Halbjahr 2018 hält Niessl für kein Argument für eine Vorverlegung der Nationalratswahl. "Das würde ja heißen, dass die EU Wahlen blockiert. Österreich kann das auch unter einem Vorsitz mustergültig abwickeln." Es sei sogar eine Chance, verschiedene Reformen im EU- Bereich wirklich anzudiskutieren, etwa im Bereich soziale Gerechtigkeit.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum