Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.09.2017 - 01:47
Foto: APA/HANS PUNZ, AFP, krone.at-Grafik

Sobotka stellt klar: "Wir lassen uns nicht drohen"

16.07.2017, 13:14

Innenminister Wolfgang Sobotka hat am Sonntag die unverhohlene Drohung des italienischen Flüchtlingsrates, Zehntausende Asylwerber in Zügen an die österreichische Grenze am Brenner zu bringen , klar gekontert. "Wir lassen uns nicht drohen, schon gar nicht von einer NGO wie dem römischen Flüchtlingsrat", stellte der ÖVP- Politiker fest. Und er bekam dabei auch Unterstützung von Tirols Landeshauptmann Günther Platter.

"Die Zusammenarbeit mit Italien funktioniert nach wie vor sehr gut, das werden auch Drohungen einer italienischen Hilfsorganisation nicht so schnell ändern. Klar ist, dass wir die Situation genauestens im Auge behalten und im Falle eines plötzlichen Ansturms das Grenzmanagement am Brenner innerhalb von zwölf bis 24 Stunden hochfahren können", betonte Sobotka, der damit auch auf die durchaus gute Kooperation mit dem Nachbarland verwies.

Polizisten am Brenner bei einer Demonstration im Mai 2016
Foto: APA/EXPA/Johann Groder (Archivbild)

Der Innenminister beauftragte nach Bekanntwerden der Drohung noch am Samstag den Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit, mit seinem italienischen Pendant in Kontakt zu treten, um eine diesbezügliche Klarstellung zu erhalten. Dabei wurde versichert, dass diese Äußerungen keinesfalls der italienischen Haltung entsprechen und selbst mit Teilen der Hilfsorganisation nicht abgestimmt worden waren.

Tirols Landeshauptmann Günther Platter
Foto: APA/EXPA/JOHANN GRODER

Platter: "Nicht sehenden Auges in Katastrophe laufen"

Tirols Landeshauptmann Platter forderte am Sonntag angesichts der gegenwärtigen Entwicklungen an der italienischen Küste eine "europäische Mission". Eine solche sei notwendig, "um eine weitere Zuspitzung der Lage zu verhindern". Dass Österreich sich auf alle Eventualitäten vorbereitet, sei "verantwortungsvoll und richtig", betonte er. "Wir können nicht sehenden Auges in eine neuerliche Katastrophe wie 2015 laufen."



Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum