Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.09.2017 - 23:36
Vorbereitungen gegen einen Massenansturm wie 2015 laufen.
Foto: APA/HANS PUNZ, AFP, krone.at-Grafik

Sobotka: "Asyl- Welle aus Italien droht uns weiter"

11.09.2017, 16:50

"Die Zahl der Abschiebungen wurde deutlich gesteigert - aber wir sind noch lange nicht dort, wo wir hinwollen", legte Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) die neuesten Fakten zur Asylstatistik vor. Von Jänner bis September 2017 wurden 4642 abgelehnte Asylwerber wieder außer Landes gebracht. Sobotka: "Mehr Druck ist nötig."

Mit dem neuen Fremdenrecht, das jetzt mit Anfang November in Kraft treten wird, will Innenminister Sobotka die Zahl der Abschiebungen der illegal in Österreich lebenden Migranten weiter steigern: "Künftig drohen für eine Nichtausreise bekanntlich auch Strafen von bis zu 15.000 Euro bzw. bis zu sechs Wochen Ersatzarrest. Und bei straffälligen Asylwerbern wird sofort ein Aberkennungsverfahren eingeleitet."

Wolfgang Sobotka
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER

Polizei auf neue Asyl- Krise vorbereitet

Bereits heuer war aber ein Anstieg der Zahl der Abschiebungen um 68,98 Prozent auf 4642 Fälle möglich, sagt der Innenminister: "Flüchtlinge aus Afghanistan haben meist keinerlei Dokumente bei sich. Das hat System und soll es unseren Behörden schwer machen, Fälle nachzuvollziehen." Auch Herkunftsländer wie Algerien oder Marokko würden noch immer die nötige Arbeit der Polizei erschweren, kritisiert Sobotka: "Andererseits konnten wir mit den Regierungen in Nigeria oder Pakistan die Kooperation in jüngster Zeit verbessern."

Foto: APA/dpa/Felix Köstle

Wenig Hoffnung auf langfristige Entspannung

Die generelle Sicherheitslage in Europa lässt aber wenig Hoffnung auf eine langfristige Entspannung beim Asyl- Zustrom. Der Innenminister will auf den Ernstfall vorbereitet sein: "Über Italien und das Mittelmeer könnte uns weiterhin ein massives Problem ins Haus stehen. Laut unseren Informationen warten in Libyen bis zu einer Million Menschen auf die Überfahrt."

Foto: APA/dpa/Uli Deck

In diesem Jahr stellten bereits 17.095 Ausländer einen Asylantrag in Österreich, 14.000 Fälle aus 2016 zählen ebenfalls für 2017. Wie berichtet, soll bei einer Gesamtzahl von heuer 35.000 Asylwerbern die von der Bundesregierung beschlossene Notverordnung einen sofortigen Asyl- Stopp ermöglichen.

Chefredakteur krone.at
Richard Schmitt
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert