Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.08.2017 - 05:48
Bildungsministerin Sophie Karmasin (ÖVP)
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Sophie Karmasin zieht sich aus der Politik zurück

04.08.2017, 17:10

Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) wird nach der Nationalratswahl im Herbst nicht mehr für ein politisches Amt zur Verfügung stehen. Die Quereinsteigerin kehrt als Motivforscherin in die Privatwirtschaft zurück, berichtete die "Presse" am Freitagabend. Mit dem neuen Parteichef Sebastian Kurz habe das nichts zu tun, betonte Karmasin.

Karmasin zieht nach der Wahl am 15. Oktober einen Schlussstrich unter ihre Karriere als Politikerin. "Ja, es ist ein Abschied", sagt sie im Gespräch mit der "Presse". "Ich werde nicht in den Nationalrat gehen - und ich werde auch nicht mehr als Ministerin zur Verfügung stehen", betonte die Motivforscherin.

Mit dem neuen Parteichef der ÖVP sowie den damit verbundenen Personalrochaden habe ihre Entscheidung nichts zu tun, betont Karmasin. Im Gegenteil: "Damit hier kein Missverständnis aufkommt: Ich unterstütze Sebastian Kurz und seine Bewegung voll und ganz." Er sei auch immer für sie da gewesen, um über Themen zu diskutieren, so die Familienministerin.

Sebastian Kurz und Sophie Karmasin bei der ÖVP-Klubklausur im Jänner 2017
Foto: APA/ERWIN SCHERIAU

"Mein Ziel war es nie, Berufspolitikerin zu werden"

Aber sie habe ihrer Familie versprochen, sich in dieser Legislaturperiode "für die Familien in Österreich mit ganzer Kraft einzusetzen". Insofern wolle sie sich selbst treu bleiben, so Karmasin, die sich nun wieder auf ihre eigentliche Karriere konzentrieren will: "Mein Ziel war es nie, Berufspolitikerin zu werden." Die Entscheidung, vor knapp vier Jahren in die Politik zu wechseln, bereut Karmasin nicht. "Ich würde es wieder tun und auch anderen raten, es zu machen." Ein Abschied mit Wehmut ist es "gewisserweise schon".

Sophie Karmasin war seit Dezember 2013 Mitglied der Bundesregierung, der damalige ÖVP- Chef und Vizekanzler Michael Spindelegger hatte sie an die Spitze des Familienministeriums geholt. Zuvor leite die 50- Jährige das Institut Karmasin Motivforschung, ein Familienunternehmen.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert