Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.08.2017 - 17:50
Ingrid Felipe
Foto: Andreas Fischer

Tut sich Ingrid Felipe die Führung der Grünen an?

19.05.2017, 05:47

Macht sie den Dreikampf Kurz- Kern- Strache zum Mehrkampf? Alle Zeichen deuten darauf hin, dass die Tiroler Grünen- Chefin Ingrid Felipe das Erbe von Eva Glawischnig übernimmt: jung, dynamisch, wahlkampferprobt. Sie hält sich derzeit noch bedeckt, dementiert aber auch nicht.

Setzen die Grünen jetzt auch auf eine Art "Kurz- Effekt" bei der Nationalratswahl? Die Tiroler Grünen- Chefin gilt als aussichtsreichste Kandidatin für die Nachfolge Glawischnigs. Die Namen, die außer ihr genannt werden, sind Ulrike Lunacek, Vizepräsidentin des EU- Parlaments, und die Salzburger Grünen- Chefin Astrid Rössler. Lunacek - ihr Vorteil ist die große Polit- Erfahrung - könnte als Übergangslösung präsentiert werden. Hinter den Kulissen ist jedoch zu hören, dass die Grünen lieber Felipe an der Spitze sehen würden.

Ulrike Lunacek
Foto: APA/Franz Neumayr
Astrid Rössler
Foto: APA/BARBARA GINDL

Felipe lehnte Umzug nach Wien bisher ab

Auch Felipe selbst scheint dem Amt der Bundessprecherin nicht abgeneigt zu sein. "Es gibt viele geeignete Kandidatinnen und Kandidaten für die Nachfolge", meinte sie am Tag des Rücktritts von Glawischnig . Dementis sehen wohl anders aus. Bisher hatte die alleinerziehende Mutter eines 14- jährigen Sohnes den Umzug nach Wien stets abgelehnt.

Doch noch ist nichts beschlossen. Entscheidungen werden bei den Grünen traditionell nicht so schnell und nicht so einfach getroffen. Stets müssen alle Gremien eingebunden werden. Felipe selbst hält sich bedeckt und versucht, den Ball flach zu halten. Man werde in den kommenden Tagen beraten, wie es weitergeht.

Größter Triumph bei Landtagswahl 2013

Felipe stieg 2005 in die Politik ein. Ihr größter Erfolg gelang 2013, als die Grünen bei der Landtagswahl drittstärkste Kraft wurden und sie eine Koalition mit der ÖVP schmiedete. Ihr wurde zugutegehalten, dass sie im Wahlkampf kein Porzellan zerschlagen hatte.

Günther Platter und Ingrid Felipe bildeten nach der Landtagswahl im Jahr 2013 eine Koalition.
Foto: Christof Birbaumer

Philipp Neuner, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert