Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.09.2017 - 23:37
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER / Video: APA

"Welt durch Augen der nächsten Generation sehen!"

12.09.2017, 11:48

Lange war von Bundespräsident Alexander Van der Bellen zum Nationalratswahlkampf kaum etwas zu hören gewesen, nun hat sich das Staatsoberhaupt zu Wort gemeldet. In einem Appell an alle Beteiligten rief er am Dienstag die Wähler dazu auf, sich ihre Wahlentscheidung gründlich zu überlegen, und äußerte auch einen Wunsch an die Wahlkämpfer: "Ein Politiker muss die Welt durch die Augen der nächsten Generation sehen können."

Schmuddelige "Dirty Campaigning"- Videos , taktische Koalitionsspekulationen zur eigenen Wählermobilisierung , zuletzt eine Klagsdrohung der grünen Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek gegen FPÖ- Chef Heinz- Christian Strache wegen dessen Vorwurf der "Hasserfülltheit" und "Schäbigkeit" bei einem TV- Duell - der Wahlkampf bot bereits genügend Anlässe für den Präsidenten, Mäßigung einzufordern. Das tat er auch gleich zu Beginn seines Statements: "Ich möchte heute in aller Deutlichkeit alle agierenden Personen dazu auffordern, die Augen darauf zu richten, was wirklich zählt: die Zukunft unseres Landes, das Wohlergehen Österreichs und unser aller Wohlergehen."

Foto: APA/HELMUT FOHRINGER

Wahltag "einer der höchsten Feiertage der Demokratie"

Van der Bellen begründete seinen Auftritt abseits der üblichen Termine wie Nationalfeiertag und Neujahr damit, dass der Wahltag "einer der höchsten Feiertage, wenn nicht der höchste Feiertag ist, den eine Demokratie zu bieten hat". Es sei ein "Privileg", das Wahlrecht ausüben zu können. "Ihre persönliche Wahl wird die Geschicke unseres Landes mit beeinflussen", wandte er sich an die Bürger. "Ich bitte Sie, unbedingt von Ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und genau abzuwägen, was in Ihrem Interesse, aber auch im Interesse Österreichs insgesamt das Beste ist."

Foto: APA/HELMUT FOHRINGER

Gefordert sind nach Ansicht des Staatsoberhaupts freilich nicht nur die Wähler, sondern vor allem die wahlkämpfenden Politiker. "Wir leben in Zeiten, in denen das kurzfristige Denken dominiert. Wir sind es gewöhnt, Resultate sofort zu fordern - eine Art Wegwerfdenken", so Van der Bellen. Eine solche "Kurzfristigkeit im Denken und Handeln" halte er in der Politik für "problematisch und völlig unangebracht". Er sprach sich dafür aus, größere Zusammenhänge im Blickwinkel zu behalten: "Wir müssen die Zukunft unseres Landes, ja unseres Kontinents in größeren Zeiträumen denken - für die nächsten Generationen. Wir müssen unsere Welt in einem lebenswerten Zustand an unsere Kinder und Enkel weitergeben."

Foto: APA/HELMUT FOHRINGER

Hauptprobleme: Migration, Klimawandel, Arbeitsplätze

Als besondere Probleme der Zeit nannte Van der Bellen Migration, Klimawandel und Arbeitsplätze. Die Migrationsproblematik "wird uns mit Sicherheit über die nächste Legislaturperiode hinaus begleiten". Dasselbe gelte für den Klimawandel. "Wir müssen in den verschiedensten Bereichen umdenken und brauchen eine Regierung, der das bewusst ist."

Foto: APA/HELMUT FOHRINGER

Welche Regierungszusammensetzung er sich für die Zeit nach dem 15. Oktober wünscht, dazu gab Van der Bellen keine Auskunft. Nur so viel: "Als Bundespräsident werde ich nach der Wahl darauf achten, dass die neue Regierung eines nicht aus dem Auge verliert: Österreich soll auch zukünftig ein Land im Herzen Europas sein, ein Land, in dem das Miteinander, der gegenseitige Respekt Kompass unseres Lebens bleiben." Und an alle Parteien gleichermaßen gerichtet sagte Van der Bellen: "Seien Sie sich bewusst, dass es nach dem 15. Oktober eine intakte Gesprächsbasis braucht."

Foto: APA/HELMUT FOHRINGER

Nächste Stationen: Malta- Gipfel, Treffen mit UNO- General

Nach dem präsidentiellen Ordnungsruf in Wien begibt sich Van der Bellen ins Ausland: Diese Woche verbringt er zwei Tage auf Malta, wo er mit zwölf weiteren europäischen Staatsoberhäuptern über die Themen "Soziales Europa" und "Sicherheitsherausforderungen in der Mittelmeerregion" diskutiert. Danach geht es für den Ex- Grünen- Chef nach New York. Dort nimmt er von Montag bis Mittwoch an der UNO- Vollversammlung teil und soll am Dienstag UNO- Generalsekretär Antonio Guterres treffen.



Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert