Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.09.2017 - 21:03
"Dein Luxustrip ist mein tägliches Elend" - Schriftzug auf einer Wand in Barcelona
Foto: AFP

Spanier gehen brutal gegen Touristen vor

05.09.2017, 16:55

In Spanien gehen Einheimische gewalttätig gegen Touristen vor - am dramatischten ist die Lage auf Mallorca und in Barcelona. Vermummte schlitzen die Reifen von Touristenbussen auf, in Graffitis, die Wände zieren, wird Urlaubern vorgeworfen, sie wären für die steigenden Immobilienpreise verantwortlich. Umweltschützer planen nun eine Großdemonstration gegen Massentourismus und private Ferienwohnungen auf Mallorca.

Seit mehreren Wochen wehren sich die Spanier in Barcelona und auf Mallorca gegen die steigende Zahl an Touristen. Dabei kommt es teilweise zu schockierenden Szenen für Urlauber.

Tourist: "Ich dachte, es sei ein Terroranschlag"

So haben, wie die "Daily Mail" berichtet, vermummte Gestalten einen Sightseeing- Bus in Barcelona aufgehalten, indem sie sich dem Gefährt in den Weg stellten. Danach schlitzen sie die Reifen des Busses auf und sprühten mit Farbdosen den Slogan "Der Tourismus tötet die Stadtviertel" an die Windschutzscheibe. "Ich dachte, es sei ein Terroranschlag", berichtete ein geschockter britischer Tourist, der im oberen Stockwerk des Doppeldeckerbusses saß, der Zeitung. Die Jugendorganisation "Arran" bekannte sich zu der Tat.

"Tourismus tötet die Stadt"
Foto: AFP

Nur wenige Tage später wurden wiederum Leihräder, die sich bei Urlaubern großer Beliebtheit erfreuen, beschädigt.

Eine Warnung an Touristen in Barcelona: Die "Nachbarschaftswache" zeige Verdächtige sofort an.
Foto: AFP

Protest vor Ministerium und schwarze Fahnen auf Mallorca

Auf Mallorca sind die Proteste weniger brutal, aber durchaus originell und medienwirksam. Anwohner bildeten die Initiative "Ciutat per qui l'habita" (Die Stadt für die Bewohner) und sperrten das Tourismusministerium in der Hauptstadt Palma. Auf den Eingang wurde ein Schild mit dem Schriftzug "geschlossen" geklebt.

"Massentourismus beutet uns aus!!" ist auf diesem Müllcontainer in Palma de Mallorca zu lesen.
Foto: twitter.com

Die Spanier leiden unter den Folgen des Massentourismus: Durch private Ferienzimmer- Vermieter wie Airbnb seien die Mieten in die Höhen geschossen, heißt es. Das Angebot an Wohnungen sei dadurch sehr knapp geworden. Doch auch das Verhalten so mancher Urlauber ist den Einheimischen ein Dorn im Auge. Viele fühlen sich von pöbelnden, schwer alkoholisierten Touristen terrorisiert. Auf dem berühmtesten Partystrand Mallorcas, dem Ballermann, hingen Demonstranten schwarze Fahnen aus Fenstern oder von den Balkonen.

Ballermann auf Mallorca
Foto: AP (Symbolbild)

Alkoholverbot in luftiger Höhe geplant

Auch Mallorcas Behörden reagieren auf unangenehme Urlauber und wollen Maßnahmen setzen, um ungehobelte Touristen zu "erziehen": Mit einem Alkoholverbot in Ferienfliegern  soll der "anti- soziale" Tourismus künftig eingedämmt werden.

Foto: thinkstockphotos.de, krone.at-Grafik

Die linke Regionalregierung Palmas versucht mit einer Verdoppelung der Touristenabgabe ab 2018 gegen den Massentourismus vorzugehen. Vor Kurzem trat ein Gesetz in Kraft, das unter anderem die Zahl der Übernachtungsplätze auf den Balearen auf gut 623.000 beschränkt. Nächstes Jahr soll es außerdem auf Mallorca, Ibizia und anderen Ferieninseln eine Höchstgrenze für die Anzahl an Mietwagen geben, die für die Hochsaison von April bis Oktober gilt.

Naturschützer planen Großdemo

Unter dem Motto "So weit ist es gekommen! Stoppt den Massentourismus!" haben Umweltschützer nun eine Großdemonstration auf Mallorca angekündigt. Am 23. September soll diese auf dem dem Placa d'Espanya im Zentrum der Hauptstadt Palma stattfinden. "Ziel der Demo ist es, neue Alternativen zum Tourismusmodell zu finden. Wir müssen die Wirtschaft der Inseln diversifizieren und dürfen nicht allein vom Tourismus abhängig sein", sagte eine Verbandssprecherin.

Redakteurin
Miriam Krammer
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum