Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.09.2017 - 17:24
Foto: EA

Österreich im E- Sport- Fieber

28.08.2017, 09:00

Ob Fußball, Eishockey oder Formel 1 - der E- Sport- Markt floriert. International haben schon viele Ligen und Vereine auf den Trend reagiert. Das Internationale Olympische Komitee verfolgt die Bewegung aufmerksam, ebenso die Österreichische Bundes- Sportorganisation. Und Österreich versucht mittlerweile, eine professionelle Community aufzubauen.

Schon sehr früh auf den E- Sport- Boom reagierte der Fußball- Weltverband FIFA. Seit 2004 gibt es eine offizielle Weltmeisterschaft, den Interactive World Cup. Mit Wolfgang Meier schaffte es 2006 sogar ein Österreicher ins große Finale. Generell sind die heimischen Gamer im virtuellen Fußball stark vertreten. Der Mistelbacher Mirza Jahic siegte 2014 in der Konsolenversion der deutschen Bundesliga.

Immer mehr Klubs richten eigene E- Sport- Sektionen ein, um dem Trend nachzukommen und ihr Geschäftsfeld zu erweitern. Vereine wie Paris St. Germain, Manchester City, Ajax Amsterdam, VfL Wolfsburg oder Schalke 04 beschäftigen mittlerweile Profi- E-Sportler. Mario Viska, als ehemaliger EM- Dritter und mehrfacher nationaler Meister einer der erfolgreichsten Österreicher, war in der vergangenen Saison bei Schalke engagiert. Nun will er sich auf Projekte in seinem Heimatland konzentrieren.

Foto: eBundesliga

Anpfiff für die krone.at- eBundesliga

An Wettbewerben mangelt es in Österreich nicht. Im September startet die erste Ausgabe der österreichischen Fußball- eBundesliga. In einer Online- Qualifikation haben alle Teilnehmer die Gelegenheit, sich für die Klub- Events ihres Favoriten- Teams zu qualifizieren. Dort werden schließlich die Plätze für das Finale am 9. Dezember ausgespielt. Alle zehn Bundesliga- Vereine beteiligen sich an der Premiere. Lediglich bei der Anzahl der Profispieler steht man den großen Fußballnationen noch um einiges nach. Red Bull Salzburg hat mit dem Wiener Andres Torres als einziges Team einen Gamer unter Vertrag.

"Der direkte Kontakt zu den Fußballfans ist uns sehr wichtig und das Interesse an FIFA überschneidet sich stark mit dem Interesse am Fußball generell. Diese beiden Welten wollen wir mit der krone.at- eBundesliga nun verbinden und gleichzeitig die Identifikation mit österreichischen Clubs steigern", meinte Bundesliga- Vorstand Christian Ebenbauer über die Beweggründe für die Einführung der eBundesliga.

Gespielt wird EA Fußballgame "FIFA". Ein Profitgeschäft soll das Vorhaben anfangs nicht sein. "Gemeinsam mit unseren Sponsoren wollen wir einen E- Sport- Bewerb etablieren, der für jeden österreichischen Gamer das jährliche Highlight ist. Um das zu erreichen, wird jeder Euro, den wir aktuell einnehmen, wieder in die eBundesliga investiert", erklärte Ebenbauer.

Foto: EA

"Ganz neues Level"

Die Bedeutung des neu geschaffenen Bewerbes für die Szene schätzt man bei der Bundesliga hoch ein. "Die eBundesliga hebt die österreichische FIFA- Szene auf ein ganz neues Level. E- Sport- Turniere sind zu weltweit professionell geführten Wettbewerben geworden, in Österreich sind wir gemeinsam mit unseren Klubs Vorreiter", meinte Patrick Lenhart, der die Marketing- und PR- Abteilung der Bundesliga leitet.

Das neue Format dürfte eine große Zielgruppe erreichen. "Die allgemeine Bekanntheit der Bundesliga und ihrer Klubs sorgt für eine große öffentliche Wahrnehmung, weg von der Nische hin zu einer breiten Masse. Auch die Gamer stehen dadurch im Rampenlicht und haben ganz neue Möglichkeiten", sagte Lenhart weiter.

Auch Eishockey und Formel 1 mischen virtuell mit

Neben der Fußball- Bundesliga erobert auch die Erste Bank Eishockeyliga den Markt des virtuellen Sports. Ab dieser Saison wird die EBEL mit allen Teams, Spielern und Sponsoren in "NHL 18" von EA Sports vertreten sein. Eine entsprechende offizielle E- Liga gibt es hierzulande noch nicht.

Foto: EA

Dass Computer- oder Konsolenspiele in nahezu allen Sportarten beliebt sind, hat unterdessen auch die Führungsetage der Formel 1 erkannt. Mit einer drei Rennen umfassenden Serie bietet die Motorsport- Königsklasse ambitionierten E- Sportlern ab September einen offiziellen Wettbewerb an. Die 20 Besten qualifizieren sich für das große Finale am 24. und 25. November in Abu Dhabi, das im Rahmen des letzten WM- Laufs der Formel 1 ausgetragen wird.

Foto: Codemasters

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der #Netiquette# widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum