Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.03.2017 - 11:33
Foto: YouTube.com, instagram.com / Video: E! Entertainment

Kim Kardashian: "Werden mir in den Kopf schießen"

20.03.2017, 06:50

Mehr als fünf Monate ist es her, als Kim Kardashian in ihrem Pariser Luxus- Apartment überfallen, gefesselt und ausgeraubt wurde. In der aktuellen Folge von "Keeping Up With The Kardashians", die am Sonntagabend in den USA ausgestrahlt wurde, spricht die Reality- TV- Queen erstmals über den schlimmsten Moment in ihrem Leben und gesteht, dass sie sich "auf das Allerschlimmste vorbereitet" habe.

Am Sonntag strahlte "E! Entertainment" in den USA erstmals jene Folge von "Keeping Up With The Kardashians" aus, in denen Kim Kardashian über die schrecklichen Ereignisse in jener Nacht Anfang Oktober in Paris sprach. Unter Tränen berichtet die 36- Jährige ihren Schwestern Khloe und Kourtney dabei, wie als Polizisten verkleidete Männer in ihr Luxus- Apartment eingedrungen waren und ihr Schmuck im Wert von fast zehn Millionen Euro geklaut hatten.

Foto: YouTube.com, instagram.com
Kim Kardashian
Foto: E! Entertainment

"Ich hatte ja nichts drunter an"

Sie sei in ihrem Bademantel am Bett gesessen, als die Männer ihre Wohnräume betreten hätten. "Er hat mich an den Beinen gepackt und - na ja - ich hatte nichts drunter an. Er hat mich zu sich ans Ende des Bettes gezogen und da dachte ich mir: 'Okay, das ist der Moment, in dem sie mich vergewaltigen werden'", konnte die Mutter von zwei Kindern bei diesen schlimmen Erinnerungen die Tränen nicht zurückhalten, während sie fortfuhr: "Ich habe mich geistig komplett darauf eingestellt - aber sie haben es nicht getan. Stattdessen hat er meine Beine mit einem Klebeband zusammengebunden und die Waffe auf mich gerichtet. Und ich wusste, jetzt wird er mir in den Kopf schießen."

Kim Kardashian liebte es, ihren Schmuck, darunter ihren 4-Millionen-Ring, auf Instagram zu zeigen.
Foto: Viennareport

Der einzige Gedanke, der ihr in dieser Sekunde durch den Kopf gegangen sei, sei die Sorge um ihre Schwester gewesen, so Kim weiter. "Ich habe nur dafür gebetet, dass Kourtney ein normales Leben wird führen können, wenn sie meinen toten Körper auf dem Bett findet. Denn ich würde es nicht lebend hier raus schaffen. Ich weiß, dass das passieren wird."

Kim Kardashian öffnet sich ihren Schwestern Khloé und Kourtney.
Foto: E! Entertainment

"Ich flehte, dass sie mich am Leben lassen"

Sie habe daraufhin den Concierge, den die Gangster ebenfalls als Geisel genommen hatten, angefleht. "Ich habe ihn nur gefragt: 'Werden wir sterben? Sie verstehen mich nicht, aber bitte sagen Sie ihnen, dass ich Kinder, eine Familie habe und dass sie mich am Leben lassen sollen'." Dann hätten die Räuber sie nach ihrem Verlobungsring und nach Bargeld gefragt. "Ich sagte, ich habe kein Geld hier. Daraufhin zerrten sie mich nach draußen in den Gang zu der Stiege. Da konnte ich die Waffen deutlich sehen."

Kourtney Kardashian wird emotional als Kim von ihren schockierenden Erlebnissen in Paris erzählt
Foto: E! Entertainment

Sie habe überlegt, zu fliehen. Doch die Angst, dass sie es nicht rechtzeitig zum Aufzug schaffen oder die Stiegen hinunter könnte, bevor ihr einer der Gangster in den Rücken schießen werde, sei einfach zu groß gewesen. "Es gab kein Entkommen", so Kardashian rückblickend.

Fotos vom Tatort zeigen das Tape, mit dem Kim Kardashian gefesselt wurde.
Foto: Zoomin.TV

Dank an französische Polizei

Doch die 36- Jährige hatte Glück im Unglück. Denn anstatt sie zu erschießen, sperrten die Räuber sie in das Badezimmer und flüchteten mit der Millionenbeute. Als die Diebe verschwunden waren, habe sie sich hinter einem Busch am Balkon versteckt, bis die Polizei eingetroffen sei. "Es war sehr schwer für mich, als die Beamten eintrafen, weil sie gleich angezogen waren wie die Räuber - außer der Gesichtsmasken."

Kim Kardashian (l.),Polizisten vor dem "L'Hotel de Pourtales" (r.)
Foto: Viennareport, APA/AFP/THOMAS SAMSON

Unterdessen hat sich Kim Kardashian aber bei der französischen Polizei bedankt. Auf Twitter schrieb die 36- Jährige am Sonntag: "An die französische Polizei, danke für eure schwierige und unglaubliche Arbeit."

Kim Kardashian war Anfang Oktober in einer Pariser Luxusresidenz überfallen und ausgeraubt worden, als sie sich während der Fashion Week in der französischen Hauptstadt aufhielt. Die Täter hatten die Ehefrau von Rapper Kanye West bedroht, gefesselt und Schmuck im Wert von rund zehn Millionen Euro erbeutet. Im Jänner waren 17 Verdächtige im Großraum Paris und in Südfrankreich festgenommen worden.

Redakteurin
Daniela Altenweisl
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum