Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.04.2017 - 20:05
Foto: AFP/THOMAS SAMSON, AP, thinkstockphotos.de / Video: Ruptly.TV, krone.tv

Der sechste Terroranschlag in Paris in drei Jahren

21.04.2017, 07:23

Wie viel Leid muss eine Stadt noch ertragen? Drei Tage vor der ersten Runde der Präsidentenwahl in Frankreich ist mitten in Paris erneut ein islamistisch motivierter Terroranschlag verübt worden. Auf dem Boulevard Champs- Elysees erschoss ein Angreifer (39) am Donnerstagabend einen Polizisten und verletzte zwei weitere, bevor er von Sicherheitskräften getötet wurde.  Es war der bereits sechste Anschlag in der französischen Hauptstadt innerhalb von nur drei Jahren.

Kurz nach 21 Uhr habe am Donnerstagabend ein Auto neben einem parkenden Polizeiwagen gehalten, schilderte der Sprecher des Innenministeriums, Pierre- Henry Brandet, die Tat. Dann sei das Feuer auf die Beamten eröffnet worden.  "Ein Mann sprang aus dem Wagen und schoss mit einer Kalaschnikow auf den Polizisten", berichtete ein Augenzeuge. Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt. Die Polizei forderte die Pariser auf, sich vom Tatort fernzuhalten. Zum Zeitpunkt der Tat waren viele Menschen auf den auch bei Touristen beliebten Champs- Elysees unterwegs.

Foto: AFP/THOMAS SAMSON, AP, thinkstockphotos.de
Schwer bewaffnete Polizisten, die abgeriegelten Champs-Elysees und Blaulicht, wohin das Auge reicht
Foto: AFP
Foto: AP
Antiterroreinheiten bei einer Personenkontrolle
Foto: AFP
Foto: AFP
Foto: The Associated Press

IS reklamiert Angriff für sich

Die Staatsanwaltschaft teilte mit, der Täter sei identifiziert worden, nannte aber aus ermittlungstaktischen Gründen keine Details. Die Polizei durchsuchte ein Haus im Osten von Paris, wo er gewohnt haben soll. Aus Polizeikreisen verlautete, der Mann sei den Sicherheitsbehörden bekannt gewesen. Fernsehsender berichteten, es handle sich um einen 39- jährigen Franzosen, der bereits mehrere Gewalttaten begangen habe . Der IS erklärte über seine Agentur Amak, der Täter sei ein Belgier mit Namen Abu Yousif gewesen. Allerdings war der erschossene Angreifer Franzose - deswegen ist unklar, ob der IS vom tatsächlichen Täter spricht.

Video zeigt tödlichen Schusswechsel

Video: twitter.com

Paris wird seit gut drei Jahren von einer beispiellosen Terrorserie mit mehr als 150 Toten erschüttert. Hier die Chronologie der Anschläge:

7. Jänner 2015: Die Islamisten Cherif und Said Kouachi erschießen beim Anschlag auf die Satierezeitung "Charlie Hebdo" zwölf Menschen, unter ihnen mehrere der bekanntesten Zeichner des für seine Mohammed- Karikaturen bekannten Blatts. Für den Großraum Paris wird die höchste Terrorwarnstufe ausgerufen, es beginnt eine groß angelegte Jagd auf die Attentäter. Einen Tag nach dem Anschlag erschießt der Islamist Amedy Coulibaly - ein Komplize der "Charlie Hebdo"- Angreifer - im Pariser Vorort Montrouge eine unbewaffnete Gemeindepolizistin. Am folgenden Tag tötet er bei einer Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt vier Menschen, bevor er von Elitepolizisten erschossen wird. Auch die zwei anderen Täter werden von der Polizei erschossen. Gesamtbilanz: 20 Tote.

Foto: AP
Foto: AFP, AP
Beim Anschlag auf die Redaktion von "Charlie Hebdo" wurden zwölf Menschen getötet.
Foto: YouTube.com

13. November 2015: Bei nahezu gleichzeitigen Attacken auf die Pariser Konzerthalle Bataclan, eine Reihe von Bars und Restaurants und die Fußballarena Stade de France während eines Länderspiels Frankreich gegen Deutschland töten Islamisten 130 Menschen. Am Stade de France sprengen sich drei Selbstmordattentäter in die Luft. Noch in der Nacht verhängt Präsident Francois Hollande den Ausnahmezustand.

Foto: REUTERS/CHRISTIAN HARTMANN, Kronen Zeitung

13. Juni 2016: Wenige Tage nach Beginn der Fußball- EM in Frankreich ersticht ein Islamist im nahe Paris gelegenen Magnanville einen Polizisten und dessen Lebensgefährtin. In einem Video bekennt sich der später erschossene Angreifer zum IS.

Foto: AFP/Patrick Kovarik

3. Februar 2017: Mit einer Machete attackiert ein Mann in der Nähe des Pariser Louvre- Museums eine Militärpatrouille. Ein Soldat wird leicht verletzt, ein anderer verletzt den Angreifer durch Schüsse schwer.

Foto: AP
Foto: AP, Twitter.com

18. März 2017: Der mehrfach vorbestrafte Franzose Ziyed Ben Belgacem greift auf dem Flughafen Orly bei Paris eine Soldatenpatrouille an. Er attackiert im Süd- Terminal eine Soldatin, hält ihr einen Schrotrevolver an die Schläfe und bedroht auch zwei andere Soldaten. Die anderen Soldaten feuern auf den 39- Jährigen, als sie freie Schussbahn haben. Er habe nach Angaben der Staatsanwaltschaft gerufen, er wolle "für Allah sterben", bevor er erschossen wurde.

Der 39-jährige Angreifer Ziyed Ben Belgacem wurde am Flughafen Orly erschossen.
Foto: AFP, twitter.com, thinkstockphotos.de
Foto: AFP

Redakteur
Franz Hollauf
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum