Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.06.2017 - 20:24
Flüchtlinge laden ihr Gepäck in Busse, bevor es aus Griechenland nach Westeuropa geht.
Foto: AFP

Flüchtlingsquoten: Osteuropäer zahlen lieber

18.05.2017, 17:57

Die im Jahr 2015 beschlossene Umverteilung von Flüchtlingen auf alle EU- Mitgliedsstaaten funktioniert nach wie vor nicht. Nun versucht die EU- Kommission, den Widerstand einiger Unionsmitglieder - hier handelt es sich vor allem um die Slowakei, Tschechien, Ungarn und Polen - mit finanziellen Sanktionen zu brechen. Die Regierungen in Bratislava, Prag, Budapest und Warschau zeigen sich aber gänzlich unbeeindruckt und nehmen sogar Strafzahlungen in Kauf.

"Unsere Vision ist schlicht und einfach nicht, dass Flüchtlinge nach Tschechien kommen, und das vor allem aus Sicherheitsgründen", sagte der tschechische Innenminister Milan Chovanec am Donnerstag vor Beginn des EU- Innenrats in Brüssel.

"Dieses System funktioniert nicht und wird nicht funktionieren"

Tschechien rechnet nach Angaben des Sozialdemokraten mit einer Strafzahlung von Dutzenden Millionen Euro, falls das Land eine etwaige Klage der EU- Kommission vor dem EU- Gerichtshof verlieren sollte. "Dieses System der verpflichtenden Quoten funktioniert nicht - und es wird nicht funktionieren", prophezeite Chovanec. Er forderte eine Hinwendung zum Konzept der sogenannten effektiven Solidarität, laut dem einzelne Länder sich anderweitig engagieren können.

Die Innenminister Tschechiens und der Slowakei, Milan Chovanec und Robert Kalinak
Foto: AFP

Der tschechische Minister kritisierte zudem, dass sein Land an den Pranger gestellt werde. "Wir spielen ein Spiel darum, wer 20 Menschen aufnimmt und wer zwölf - derjenige, der 20 aufnimmt, ist der Gute, und derjenige, der wie Tschechien zwölf aufnimmt, der Böse", bemängelte Chovanec. Er werde weiter auf gründlichen Sicherheitschecks aller Umsiedlungskandidaten bestehen. In der Praxis hat Tschechien seit dem vergangenen August keine Flüchtlinge mehr aus dem Programm aufgenommen. Dabei entfallen auf das Land knapp 1600 der 120.000 Flüchtlinge - auf diese Zahl hatte man sich im September 2015 geeinigt.

Polen: "Amtierende Regierung nicht an Vereinbarungen gebunden"

Bereits am Mittwoch hatte das Büro des polnischen Präsidenten Andrzej Duda klargestellt: "Die frühere polnische Regierung hat auf unverantwortliche Weise und unvereinbar mit den Interessen Polens die Zustimmung zu dem Programm gegeben." Diese Verpflichtungen müsse die amtierende Regierung allerdings nicht einhalten. Auf die Frage, ob Polen nicht EU- Recht verletze, antwortete ein Sprecher Dudas, auch andere EU- Mitglieder hielten die Vereinbarung nicht ein.

Polens Präsident Andrzej Duda
Foto: AFP

Ungarn und Slowkei kämpfen vor Gericht gegen Umverteilung

Ungarn und die Slowakei haben sogar vor dem Gerichtshof der Europäischen Union gegen die verpflichtende Umverteilung von Flüchtlingen geklagt. Die Regierung in Budapest wirft der EU Schlampigkeit und Rechtsverstöße bei der Entscheidung zur Verteilung von bis zu 120.000 Flüchtlingen aus Italien und Griechenland vor. Der Quoten- Beschluss sollte damals "so rasch wie möglich angenommen werden, um jedweden Preis", warf Anwalt Miklos Feher als Vertreter der ungarischen Regierung am Mittwoch bei einer Anhörung vor dem Europäischen Gerichtshof in Luxemburg dem EU- Ministerrat vor. Dabei seien Verfahrensregeln verletzt worden. Die Slowaken argumentieren ähnlich. Ein Urteil wird in einigen Monaten erwartet.

Ungarns Regierung unter Viktor Orban geht hart gegen illegale Einwanderer vor.
Foto: Associated Press

EU- Kommission ermahnt auch Österreich

Die EU- Kommission hatte wegen der Nicht- Aufnahme von Flüchtlingen am Dienstag nicht nur Polen, sondern auch Ungarn und Österreich ermahnt und Vertragsverletzungsverfahren in den Raum gestellt. EU- Innenkommissar Dimitris Avramopoulos begrüßte aber zugleich die "positive Haltung Österreichs" und die Ankündigung von Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP), mit der Umsiedlung von Flüchtlingen aus Italien zu beginnen.

EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos
Foto: AFP

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum