Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.09.2017 - 00:31
Außenminister Johnson stellt klar: "Selbstverständlich erfüllen wir unsere Verpflichtungen."
Foto: AFP

London versichert: Zahlen Brexit- Rechnung

25.08.2017, 16:52

Offenbar lenkt die britische Regierung vor der nächsten Brexit- Verhandlungsrunde in der Frage der Zahlungsverpflichtungen an die EU ein. Denn am Freitag stellte Außenminister Boris Johnson gegenüber der BBC klar: "Selbstverständlich werden wir unsere Verpflichtungen erfüllen. Wir sind gesetzestreue Leute, die ihre Rechnungen zahlen." Noch vor einigen Wochen hatte Johnson im britischen Parlament gesagt, man "pfeife" auf die Geldforderungen aus Brüssel.

Er habe damit nur die seiner Ansicht nach überzogene Summe von bis zu 100 Milliarden Euro gemeint, sagte Johnson am Freitag. Auf eine Zahl wollte er sich nicht festlegen. "Wir sollten keinen Penny mehr oder weniger als das zahlen, wozu wir aus unserer Sicht rechtlich verpflichtet sind."

Echte Fortschritte werden noch nicht erwartet

Kommende Woche sollen die Verhandlungen über den für 2019 geplanten EU- Austritt Großbritanniens in Brüssel fortgesetzt werden. EU- Beamte dämpften am Freitag die Hoffnung auf echte Fortschritte. Im Streit über die Schlussrechnung für London nach mehr als 40 Jahren EU- Mitgliedschaft sollte man keinen Durchbruch erwarten, sagten sie. Dies gelte auch für andere Themen.

Irische Grenze als Stolperstein?

Die britische Regierung hatte in den vergangen Tagen eine ganze Reihe Positionspapiere als Grundlage für die Gespräche vorgelegt. Die EU- Seite reagiert jedoch sehr verhalten. Kritisch sieht sie auch britische Vorschläge, wie die künftige EU- Außengrenze zwischen Irland und dem britischen Nordirland durchlässig gehalten werden kann. "Wir sehen mit Sorge, dass der (nordirische) Friedensprozess mit den künftigen Handelsbeziehungen zwischen der EU und Großbritannien verknüpft werden soll", hieß es aus EU- Kreisen. Die Irland- Frage gehört neben den Finanzforderungen und gewünschten Garantien für EU- Bürger in Großbritannien zu den ersten Topthemen der Brexit- Verhandlungen.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum