Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.08.2017 - 13:44
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Foto: AP / Video: YouTube.com

Migranten stürmen erneut europäische Grenze

10.08.2017, 16:25

Der Flüchtlingsstrom nach Europa reißt nicht ab: Am Mittwoch hat die Ankunft eines Schlauchboots mit rund 50 Migranten die Strandbesucher im Süden Spaniens in Aufruhr versetzt. Nachdem das Boot die gut besuchte Playa de los Alemanes in Zahara de los Atunes erreicht hatte, liefen die Migranten inmitten überraschter Badegäste (siehe Video oben) über den Strand und flüchteten in einen nahe gelegenen Wald.

Die Flüchtenden hätten Spanien am Mittwochnachmittag erreicht, bestätigten am Donnerstag die zuständigen Behörden. Woher das Boot gekommen war, ist noch völlig unklar. Ein Sprecher der paramilitärischen Polizeieinheit Guardia Civil teilte mit, die Ankunft so vieler Flüchtlinge am helllichten Tage und an einem belebten Strand sei zwar äußerst ungewöhnlich - seit Wochen träfen aber an der Küste der Provinz Cadiz immer mehr Flüchtlingsboote ein.

Foto: AP
Das Flüchtlingsboot knapp vor dem spanischen Badestrand Playa de los Alemanes im Süden des Landes
Foto: AP
Die Flüchtlinge rannten nach der Ankunft über den Strand in einen nahe gelegenen Wald.
Foto: AP

Flüchtlingsstrom auch auf Mallorca

Nach Angaben des spanischen Seerettungsdienstes wurden allein zwischen Mittwoch und Donnerstagvormittag vor der Südküste des Landes insgesamt 32 Flüchtlinge aus vier Booten gerettet. Auch auf der Urlauberinsel Mallorca treffen in diesem Sommer deutlich mehr Migranten ein als in den vergangenen Jahren.

Spanien: 104 Prozent mehr Flüchtlinge als im Vorjahreszeitraum

Der Ansturm auf die spanischen Nordafrika- Exklaven Ceuta und Melilla nahm zuletzt ebenfalls deutlich zu. Erst am Montag war es 187 Flüchtlingen gelungen, von Marokko aus in Ceuta auf spanisches Gebiet zu gelangen . Ein Ansturm von rund 700 Migranten wurde in der Nacht auf Donnerstag von marokkanischen Beamten abgewehrt, wie die Zeitung "El Pais" unter Berufung auf die Behörden berichtete. Im ersten Halbjahr 2017 sind nach Angaben des Innenministeriums knapp 11.000 Flüchtlinge neu in Spanien angekommen. Das seien 104 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Foto: AFP/SPANISH INTERIOR MINISTRY, thinkstockphotos.de

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum