Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.09.2017 - 16:11
Foto: AFP

Sagrada Familia in Barcelona evakuiert

12.09.2017, 21:36

Terroralarm in Barcelona knapp vier Wochen nach den blutigen Anschlägen: Die katalanische Polizei hat am Dienstagabend die weltberühmte Kathedrale Sagrada Familia im Zuge eines Anti- Terror- Einsatzes evakuiert. Auch umliegende Häuser und Geschäfte wurden geräumt. Wenig später konnte bereits wieder Entwarnung gegeben werden. Lokalen Medienberichten zufolge wurde mindestens ein Mann bei der Aktion vorübergehend festgenommen.

Neben Hunderten von Besuchern der Kirche seien am Abend auch Mitarbeiter und Kunden von nahe gelegenen Läden in Sicherheit gebracht worden, berichtete die Polizei der Metropole. Im Rahmen der Aktion habe man gegen 20.30 Uhr unter anderem Fahrzeuge durchsucht und mehrere Straßen und U- Bahn- Stationen gesperrt.

Bilder in sozialen Netzwerken zeigten, wie Sprengstoffexperten einen Van, der in der Nähe der bei Touristen beliebten Kathedrale gefunden wurde, untersuchten. Andere Aufnahmen zeigten Absperrbänder, zahlreiche Polizeikräfte und menschenleere Straßen.

Nach ersten Ermittlungen gab die Polizei von Katalonien auf Twitter bekannt, dass der Einsatz beendet wurde. Es soll sich um einen falschen Alarm gehandelt haben. Sprengstoff dürfte offenbar bei der Überprüfung mehrerer verdächtiger Fahrzeuge nicht gefunden worden sein, auch wenn dies noch nicht offiziell bestätigt wurde.

Angaben örtlicher Medien zufolge wurde mindestens ein Verdächtiger vorübergehend festgenommen. Er soll auf Bildern zu sehen sein, die ebenfalls im Netz kursierten.

Am 17. August war ein 22- jähriger gebürtiger Marokkaner mit einem Lieferwagen in die Menschenmenge auf Barcelonas Flaniermeile La Rambla gerast.

Foto: AP, AFP, krone.at-Grafik

Im nahe gelegenen Cambrils lenkten Angreifer wenige Stunden später einen Pkw in eine Gruppe von Passanten. Bei den beiden Attacken wurden 16 Menschen getötet und mehr als 120 verletzt. Die Terrormiliz Islamischer Staat übernahm die Verantwortung für die Anschläge.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum