Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.08.2017 - 16:56
Foto: thinkstockphotos.de

Schwangere musste vier Stunden warten - Fötus tot

10.08.2017, 18:28

Eine 37- jährige Schwangere wurde vor wenigen Tagen in eine deutsche Klinik eingeliefert und musste vier Stunden lang auf Hilfe warten. Als sie dann endlich operiert wurde, war es bereits zu spät: Sie hat ihr Baby verloren.

Die im dritten Monat Schwangere und ihr 38- jähriger Ehemann wollten am 29. Juli gemeinsam Einkaufen fahren. Doch bevor die beiden aufbrachen, bekam die 37- Jährige plötzlich Blutungen. "Wir waren so geschockt, dass wir ohne zu zögern in die Notaufnahme gefahren sind", sagt ihr Ehemann dem Münchner Kurier. Bis die Frau untersucht wurde dauerte es aber. Das Ehepaar musste vier Stunden lang warten, bis eine Ärztin kam und eine Operation anordnete. Diese wurde dann erst weitere drei Stunden später durchgeführt. Die Schwangere verlor ihr Baby. Der Fötus soll schon tot gewesen sein, als das Paar ins Spital kam.

Foto: dpa/Angelika Warmuth (Symbolbild)

Widersprüchliche Auskünfte der Mitarbeiter

Der 38- Jährige berichtet von der qualvollen Warterei. "Um kurz vor 12 kamen wir im Empfang an. Dort hat meine Frau der Mitarbeiterin erklärt, dass sie Blutungen hat." Die Mitarbeiterin schickte sie in die gynäkologische Ambulanz. "Ich habe immer wieder gefragt, warum niemand sie untersucht. Einmal sagte eine Schwester, dass nur ein Arzt da sei, ein anderes Mal bekamen wir keine Auskunft. Später hieß es, dass zwei Ärztinnen da seien, die wohl beide ausgelastet sind." Der 38- Jährige habe zwar mitbekommen, dass zu dieser Zeit mehrere Frauen Kinder zur Welt brachten, aber er habe sich "gefragt, weshalb kein Bereitschaftsarzt zur Verstärkung kommt".

Ausnahmezustand in der Klinik

Die Sprecherin des Krankenhauses erklärte, dass es an diesem Tag tatsächlich vier Geburten gegeben habe. Außerdem sei die diensthabende Gynäkologin schon unterstützt worden. Den Ärztinnen sei bewusst gewesen, dass manche Patienten länger warten müssen, "aber in solchen Fällen wird nach Dringlichkeit entschieden".

Foto: Christof Birbaumer (Symbolbild)

Schon Tochter in der Klinik zur Welt gebracht

Die Sprecherin bedauerte, dass die Schwangere so lange warten musste, aber sie sei nicht in Lebensgefahr gewesen. An diesem Tag habe im Spital absoluter Ausnahmezustand geherrscht. Der Vater des verstorbenen Fötus wollte schimpfte nicht über die Klinik. Er erklärte, dass seine Frau sehr gut behandelt wurde, als sie dran kam und sie in dem Spital schon vor zwei Jahren eine gemeinsame Tochter zur Welt gebracht habe. Auch er selbst hatte schon gute Erfahrungen mit dem Krankenhaus gemacht. "Aber so etwas wie am Samstag sollte nicht vorkommen"

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum