Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
17.08.2017 - 13:35
Foto: ASSOCIATED PRESS

Trump: "Ich hätte Comey sowieso gefeuert"

12.05.2017, 06:07

Die Woche begann aufregend in den USA: Völlig überraschend hat US- Präsident Donald Trump am Dienstag FBI- Chef James Comey mit sofortiger Wirkung entlassen. Gegen diese Entscheidung protestierten Hunderte Menschen in den USA . Wie es mit den Russland- Ermittlungen - für die Comey verantwortlich war - weitergeht, ist unsicher . Nach zwei langen Tagen hat sich Trump nun zu Wort gemeldet.

Es war kein offizielles Statement, das Donald Trump abgegeben hat. Es war auch kein Twitter- Posting. Seine ersten öffentlichen Worte zur Entlassung Comeys sprach der "mächtigste Mann der Welt" in einem Interview mit dem Fernsehsender NBC. Und es sieht ganz danach aus, als ob man sich im Weißen Haus nicht einig wäre, warum der FBI- Chef gefeuert werden musste.

Gegenüber NBC News sagte Trump: "Was ich vorhatte? Ich wollte Comey feuern. Meine Entscheidung. Ich hätte ihn sowieso gefeuert, egal, ob ich eine Empfehlung bekommen hätte oder nicht." Damit wies er auf einen Brief des stellvertretenden Generalbundesanwaltes Rod Rosenstein hin, in dem dieser Trump empfahl, den FBI- Chef zu entlassen.

"Ich hätte ihn sowieso gefeuert", sagte Trump über die Entlassung Comeys.
Foto: NBC News

Im offiziellen Statement des Weißen Hauses - das von Pressesprecher Sean Spicer auf dem Kurznachrichtendienst Twitter gepostet wurde - war jedoch das der Grund für die überraschende Entscheidung.

Wie jetzt? Diese Aussage Trumps widerspricht mehreren Statements von Trumps Beratern und Mitarbeitern, unter denen auch US- Vizepräsident Mike Pence ist. Gegenüber Journalisten sagte Pence am Mittwoch: "Präsident Trump hat mit der Befolgung der Empfehlung die richtige Entscheidung zur richtigen Zeit getroffen."

Präsident Donald Trump und sein Vize Mike Pence
Foto: AP

Auch Kellyanne Conway, eine von Trumps Beraterinnen, bestätigte in einem Interview mit CNN: "Er ist der klaren Empfehlung des stellvertretenden Generalbundesanwaltes Rod Rosenstein nachgekommen." Und Trump- Sprecherin Sarah Huckabee Sanders bejahte die Frage, ob Trump auf die Empfehlung hin gehandelt habe, gleich mehrmals.

Redakteurin
Clara Milena Steiner
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum