Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.06.2017 - 15:58
Foto: thinkstockphotos.de

Turteln tabu: Schweizer Schule verhängt Kussverbot

18.06.2017, 13:10

Für verliebte Teenager brechen im Schweizer Ort Stalden (Kanton Wallis) harte Zeiten an, denn die örtliche Schule hat ein Kussverbot verhängt! "Auf dem gesamten Schulareal wird nicht geknutscht!", heißt es in der neuen Hausordnung.

Die Schuldirektorin Christine Wenger rechtfertigte gegenüber der Schweizer "Sonntagszeitung"  das Verbot: "Wir hatten mehrere Pärchen, die zwischen den Stundenwechseln und auf dem Pausenplatz ständig geknutscht haben", sagte Wenger. Bei einigen sei es nicht beim Schmusen geblieben. "Man muss schon fast von Fummeln reden. Das hat die Lehrer und Mitschüler gestört."

Strafaufgaben bei Missachtung

Mit der Anti- Kuss- Regelung wolle die Schule "ein Zeichen setzen". Bei einem Verstoß gegen das Verbot droht den Schülern sogar Strafaufgaben. Wenger: "Zum Beispiel eine Stunde nachsitzen oder das Abschreiben der Hausordnung."

Juristin: "Verbot rechtlich zulässig"

Nach Angaben der Schweizer Juristin Margrit Weber- Scherrer sei ein derartiges Verbot rechtlich möglich. "Es gehört zu den Aufgaben einer Schule, Jugendliche auf ihre Aufgaben als Mensch und Christ mittels sittlicher Erziehung vorzubereiten. Für das Schulareal als öffentlichen Raum dürfte ein Kussverbot nach lokaler Ansicht wohl auch im öffentlichen Interesse liegen", sagte die Juristin gegenüber der "Sonntagszeitung".

2009 sorgte Bussiverbot an Schule in Oberösterreich für Wirbel

In Österreich sorgte ein Bussiverbot an der oberösterreichischen Hauptschule Gunskirchen 2009 tagelang für heftigen medialen Wirbel.  "Es ging uns nie um ein generelles Kussverbot, sondern um Extremfälle. Schülerinnen haben sich nicht nur vor der Schule begrüßt, sondern auch vor und nach jeder Klopause abgeküsst. Und das in einer Art und Weise, wie sie nicht in die Schule gehört. Es gab dann den Beschluss im Schulforum, dass die Eltern auf ihre Kinder einwirken sollen, damit dieses Verhalten aufhört", sagte Direktor Stefan Biermair damals.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum