Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.09.2017 - 00:14
Foto: APA/AFP/PATRIK STOLLARZ, APA/HELMUT FOHRINGER, krone.at-Grafik

Weiter 950.000 Euro Gehalt für Air- Berlin- Chef

17.08.2017, 11:53

Unfassbar! Die Air Berlin ist vollkommen pleite, Gläubiger müssen um ihr Geld zittern - doch der Chef der Fluglinie kassiert weiterhin in großem Stil ab. Vorstandschef Thomas Winkelmann hat nach wie vor Anspruch auf sein Grundgehalt von 950.000 Euro jährlich. Durch Boni könnte sich dieser Verdienst sogar noch verdoppeln.

79.167 Euro kassiert der Manager an Grundgehalt pro Monat - das entspricht einem Tageslohn von 3784,86 Euro (251 Arbeitstage in Berlin) und einem Stundensatz von 378,49 Euro bei einem angenommenen Zehn- Stunden- Arbeitstag. Und das, obwohl Air Berlin in der Amtszeit von Winkelmann vielmehr mit Flugverspätungen als mit wirtschaftlichen Höhenflügen auffiel.

Für das Gehalt des Air- Berlin- Chefs ist jedenfalls bei einer ordentlichen Kündigung mittels einer Bankgarantie in der Höhe von 4,5 Millionen Euro gesorgt. Das bedeutet, auch eventuelle Boni wären damit abgedeckt.

Verhandlungen mit drei Interessenten

Indes verhandelt die insolvente Air Berlin  mit drei Interessenten über eine Übernahme von Teilen ihres Geschäfts. "Neben der Deutschen Lufthansa stehen wir mit zwei weiteren Interessenten aus der Luftfahrt in Kontakt", sagte Winkelmann. Die Gespräche laufen schon seit Wochen.

Foto: APA/dpa/Bernd Thissen

Alle Unternehmen seien "in finanzieller Hinsicht seriös, vom Volumen her ausreichend groß, um Air Berlin eine sichere Zukunft zu bieten, und hätten zudem das Interesse, weiterhin vom Standort Deutschland aus zu operieren". Namen wollte Winkelmann im Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zweitung" noch nicht nennen. Alle Interessenten seien börsennotiert.

Interesse an Air- Berlin- Slots an stark frequentierten Airports

Favorit ist die Lufthansa - zumindest für Teile des Unternehmens. Ziel ist nicht nur, Maschinen und Crews zu übernehmen, sondern sich auch wertvolle Start- und Landerechte (Slots) zu sichern, vor allem an stark frequentierten Flughäfen wie München. Daran sind laut dem deutschen Verkehrsminister Alexander Dobrindt mindestens zwei weitere Gesellschaften interessiert, darunter TUIfly, der Ferienflieger des weltgrößten Reisekonzerns.

Der Münchner Flughafen
Foto: Flughafen München

Auch die Billigflieger Easyjet und Condor (der Ferienflieger von Thomas Cook) sind laut "Berliner Zeitung" bei den Verhandlungen mit von der Partie. Die Briten sollen es auf Slots an Flughäfen abgesehen haben, wo die Lufthansa wegen starker Dominanz keinen Zugriff hat. Dabei soll es sich um Berlin und Düsseldorf handeln. Hinzu kommen Feriendestinationen, die von der Air- Berlin- Tochter Niki bedient werden. Daran soll auch Condor interessiert sein.

Verkehrsminister präferiert Lufthansa

Geht es nach dem deutschen Verkehrsminister Alexander Dobrindt, soll Lufthansa den Löwenanteil der insolventen Air Berlin übernehmen. "Wir brauchen einen deutschen Champion im internationalen Luftverkehr", sagte der CSU- Politiker der "Rheinischen Post". "Deswegen ist es dringend geboten, dass Lufthansa wesentliche Teile von Air Berlin übernehmen kann." Wie die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft aufgeteilt wird, dürfte allerdings von den Kartellbehörden kritisch beäugt werden. Monopolfragen könnten "nicht mehr mit der rein regionalen Brille auf einzelne Standorte betrachtet werden", sagte Dobrindt dazu.

Er könne Reisenden "absolut" noch empfehlen, bei Air Berlin zu buchen, sagte Air- Berlin- Chef Winkelmann der Berliner Zeitung. "Aber wir müssen jetzt schnell sein. Zum Winter muss klar sein, wer die neuen Betreiber unserer Flugzeuge sind."

Dank 150- Millionen- Kredit fliegt Airline weiter

Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft hatte am Dienstag Insolvenz angemeldet, weil Großaktionär Etihad die Verluste des Unternehmens nicht mehr ausgleichen will. Der Flugbetrieb ist durch einen Kredit des Bundes über 150 Millionen Euro noch für etwa drei Monate gesichert. 

Video: Das müssen Passagiere nun beachten

Video: AFP

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum