Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.07.2017 - 22:30
Foto: Patrick Huber

Hilferuf der Wiener Retter: "Wir sind am Limit!"

15.07.2017, 16:50

"Wir können die Stadt nicht mehr ausreichend versorgen! So kann das nicht mehr weitergehen. Wir sind am Limit." - Es sind harte Worte, mit denen Sanitäter und andere Mitarbeiter der Wiener Berufsrettung derzeit um Hilfe flehen. Ein offener Brief von Personalvertretern schildert die aktuelle Lage dramatisch.

"Wahr ist: Seit Monaten wird die Personalvertretung nicht müde, auf eine bestehende Personalknappheit hinzuweisen. Die Urlaubszeit wird diese Situation erheblich verschärfen", ist in dem offenen Brief zu lesen. "Bei hochpriorisierten Einsätzen kommt es zur Beeinträchtigung der Versorgungsqualität der Patienten." Und: "Aufgrund nicht vorhandener Ressourcen kommt es zunehmend zu Spannungen zwischen Fahrdienst und Leitstelle."

"Das kann nicht mehr lange gut gehen"

Die "Krone" traf sich in den vergangenen Wochen mit Personalvertretern, Sanitätern und anderen Mitarbeitern der Wiener Berufsrettung, die anonym bleiben möchten (die Namen sind der Redaktion natürlich bekannt). Ihr Fazit: "Das kann nicht mehr lange gut gehen."

Laut Protokollen stehen derzeit am Tag rund 37 und in der Nacht 30 Rettungswagen zur Verfügung. "In Wirklichkeit sind es aber, eben durch Ausfälle und Personalmangel, weitaus weniger", erklärt ein Insider. "Am Tag sind es durchschnittlich 30 und in der Nacht 24 oder 25 Wagen." Für eine Großstadt, in der mehr als 1,8 Millionen Menschen leben, sei das "extrem fahrlässig".

Foto: APA/Herbert Neubauer (Symbolbild)

Denn: Bei der Rettung gehen rund 50 bis 90 Notrufe pro Stunde ein. Das sind doppelt so viele Einsätze wie vorhandene Fahrzeuge. Und: Mehrmals am Tag ist kein einziger Rettungswagen frei - das entspricht einer 100- prozentigen Auslastung. Dabei sollte eine Auslastung von 70 Prozent nicht überschritten werden.

"Unzufriedenheit kann nicht nachvollzogen werden"

Die "Krone" konfrontierte natürlich auch die Wiener Berufsrettung mit den Vorwürfen. Hier einige Antworten von Sprecher Andreas Huber:

  • "Im täglichen Einsatzbetrieb stehen die Fahrzeuge der Berufsrettung sowie die Rettungswagen der freiwilligen Organisationen im Rettungsverbund zur Verfügung. Aktuelle Zahlen für die Berufsrettung: 10. Juli 2017: 37 Rettungswagen tagsüber, 30 nachts. 11. Juli 2017: 36 Wagen tagsüber, 29 nachts."
Andreas Huber, Sprecher der Berufsrettung Wien
Foto: Andi Schiel
  • "Diese werden täglich ergänzt durch zehn Wagen und sechs bis acht Krankentransportwagen der Freiwilligen Organisationen."
  • Zum offenen Brief der Personalvertreter und Sanitäter: "Die Unzufriedenheit kann nicht nachvollzogen werden. Die Berufsrettung hat immer eine große Anzahl an BewerberInnen, da sie als gute und interessante Arbeitgeberin gilt."

Michael Pommer, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum