Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.07.2017 - 16:38
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Die SPÖ-Gewerkschaft im Clinch mit Stadträtin Sandra Frauenberger
Foto: Klemens Groh, YouTube.com, Zwefo / Video: YouTube.com/Team Gesundheit

YouTube- Protest, weil Stadt Wien Geld zurückhält

23.02.2017, 15:15

Die nächste innerparteiliche Front in der Wiener SPÖ: Ziemlich deftig protestieren jetzt die SPÖ- Gewerkschafter des Pflegepersonals per YouTube- Videobotschaft gegen die SPÖ- Gesundheitsstadträtin, weil ihnen die längst zugesagten Gehaltszulagen noch immer nicht überwiesen worden sind. Der Krankenanstaltenverbund (KAV) ist bereits drei Monate säumig, die 25.000 Pfleger sind sauer.

Die Zeichen standen auf Streik - erst nach mühsamen Verhandlungen wurde den in vielen Wiener Spitälern massiv überlasteten Pflegekräften dann im Herbst 2016 eine Aufbesserung der Bezüge zugesichert. Auszahlungsstart: 1. Dezember.

Wiens Ex-Stadträtin Sonja Wehsely
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER, APA/GEORG HOCHMUTH

Dieses Versprechen wurde von Ex- Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely (SPÖ) nicht eingehalten. Aber so wie Wehsely, die mittlerweile zum Siemens- Konzern gewechselt ist, hat auch deren Amtsnachfolgerin und Parteikollegin Sandra Frauenberger nicht für eine Auszahlung der versprochenen Boni gesorgt, kritisieren jetzt die sozialdemokratischen Gewerkschafter in ihrem Protestvideo.

Die SPÖ-Gewerkschaft im Clinch mit Stadträtin Sandra Frauenberger
Foto: Klemens Groh, YouTube.com, Zwefo

Und die Gewerkschafter befürchten, dass die Nachzahlung aller offenen Bezüge erst im Mai stattfindet: In diesem Monat wird nämlich auch das Urlaubsgeld ausbezahlt, was eine zusätzliche steuerliche Belastung jedes einzelnen Pflegers bedeuten würde.

Die Generaldirektion des Wiener KAV
Foto: Martin A. Jöchl

Die Höhe der Auszahlungen steigt jedenfalls von Monat zu Monat: Mittlerweile könnten bereits zehn Millionen Euro offen sein. In der KAV- Führung bedauert eine Sprecherin zwar die Verzögerung, sie betont aber: "Alle ausstehenden Beträge werden nachbezahlt. Diese Umstellung ist nicht so einfach, schließlich geht es um ein Gesamtvolumen von 30 Millionen Euro in diesem Jahr."

Chefredakteur krone.at
Richard Schmitt
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum