Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.08.2017 - 03:33
Foto: APA/Helmut Fohringer

AUA konnte Quartalsgewinn verdoppeln

02.08.2017, 08:19

Die Lufthansa- Tochter AUA hat mit dem Ergebnis im zweiten Vierteljahr 2017 nicht nur den Erstquartalsverlust wettgemacht, sondern von April bis Juni den Quartalsgewinn im Jahresvergleich mehr als verdoppelt. Damit wurden die bisherige Vorstandsvorschau übertroffen und auch die Prognosen gedreht: Statt eines Gewinnrückgangs wird 2017 nunmehr Gewinn erwartet.

Ein Grund dafür war der starke Anstieg im Passagiergeschäft, vor allem weil das Europageschäft mit geleasten Air- Berlin- Maschinen deutlich aufgestockt wurde. Ins Gewicht fielen aber auch Verkäufe von ausgemusterten Fokker- Flugzeugen, wo in den ersten Monaten heuer einige Millionen Euro Verkaufserlös hereinkamen.

Im ersten Halbjahr lag bei einem um zwölf Prozent auf 1,09 Milliarden Euro angestiegenen Umsatz das Betriebsergebnis EBIT bei acht (Vorjahr: zwei) Millionen Euro. Das um Effekte aus Flugzeugverkäufen bereinigte EBIT drehte von -0,1 auf 3 Millionen Euro. Besonders stark nach oben ging es im zweiten Quartal: Da waren EBIT und bereinigtes EBIT mit 63 Millionen Euro mehr als doppelt so hoch wie im zweiten Quartal 2016. Das Jahresergebnis 2017 sieht die AUA damit jetzt "über Vorjahr". 2016 lag das EBIT im Gesamtjahr bei 65 Millionen Euro.

Foto: APA/HERBERT NEUBAUER

Weil viele neue Piloten und Flugbegleiter aufgenommen wurden, lag der Personalstand Ende Juni bei 6713 Mitarbeitern - das waren um 490 mehr als voriges Jahr um diese Zeit. Heuer hat die AUA sieben Flugzeuge mehr im Einsatz. Die Ergebnisse sollen in nächster Zeit noch deutlich verbessert werden, da die Langstreckenflotte ausgebaut werden soll.

Auch Lufthansa im Aufwind

Auch die AUA- Mutter Lufthansa kann 2017 höhere Gewinne verzeichnen: Für den Gesamtkonzern erwartet Lufthansa- Vorstandschef Carsten Spohr seit Mitte Juli einen operativen Gewinn oberhalb der 1,75 Milliarden Euro aus dem Vorjahr. Analysten gehen bereits von 2,65 Milliarden aus. Neben höheren Ticketpreisen kam der Geschäftsausbau mit Jets von Air Berlin und Brussels Airlines zugute. Der Umsatz stieg um 13 Prozent auf 16,95 Milliarden Euro. Der operative Gewinn verdoppelte sich fast auf 1,04 Milliarden Euro. Der Überschuss legte um 57 Prozent auf 672 Millionen Euro zu.

Foto: AFP/Quique Garcia (Symbolbild)

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum