Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.08.2017 - 05:51
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Foto: ORF, krone.at-Grafik / Video: ORF

Helmut Elsner: "Flöttl hat die BAWAG bestohlen"

18.07.2017, 09:54

Ex- BAWAG- Chef Helmut Elsner hat zum zehnten Jahrestag des Beginns des BAWAG- Strafprozesses erneut bekräftigt, er werde weiterhin gegen seine Verurteilung mit juristischen Mitteln kämpfen. Elsner wiederholte im "ZiB 2"- Interview seine Vorwürfe gegen die österreichische Justiz, sie habe nicht nachgeforscht, wo das angeblich verspekulierte Geld geblieben sei.

"Ich hab die Bank nicht betrogen, betrogen hat sie Flöttl", sagte Elsner am Montagabend. Wolfgang Flöttl habe das BAWAG- Geld nicht verspekuliert, sondern gestohlen, wiederholte im ORF- Fernsehen Elsner seine bekannten Vorwürfe, die der Investmentbanker Flöttl immer entschieden zurückgewiesen hat.

Foto: ORF, krone.at-Grafik
Helmut Elsner im ORF-Interview
Foto: ORF

Ob der BAWAG- Fall tatsächlich wieder aufgerollt wird, könnte sich demnächst entscheiden. Im jahrelangen Rechtsstreit, mit dem Elsner eine Wiederaufnahme des Verfahrens erreichen will,  ist nun das Oberlandesgericht Wien am Zug. Elsner war nach dem Auffliegen von gescheiterten Spekulationsgeschäften im Jahr 2008 wegen Untreue zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Der Strafprozess hatte am 16. Juli 2007 begonnen.

Wolfgang Flöttl (li.) und Helmut Elsner beim Auftakt zum BAWAG-Prozess im Jahr 2007
Foto: APA/Roland Schlager

OGH kippte zwar Urteil, Strafe blieb aber aufrecht

Der OGH hatte 2010 das erstinstanzliche Urteil von Richterin Claudia Bandion- Ortner zwar teilweise gekippt, Elsners Strafe aber bestätigt. Nach viereinhalb Jahren hinter Gittern kam er im Juli 2011 wegen Haftunfähigkeit frei. Seitdem versucht der heute 82- Jährige, juristisch gegen das BAWAG- Urteil vorzugehen.

Helmut Elsner mit Ehefrau Ruth 2010 bei einem Berufungstermin vor dem OGH
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH
Elsner bei einer Verhandlung um die Herausgabe seiner Pensionsabfindung im Jahr 2015
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER

Die BAWAG- Affäre, die als einer der großen Polit- und Wirtschaftssskandale der Zweiten Republik gilt, führte zum Rücktritt von ÖGB- Präsident Fritz Verzetnitsch und dem BAWAG- Aufsichtsratsvorsitzenden Günter Weninger, der später zu einem Monat bedingter Haft verurteilt wurde. Die neue Gewerkschaftsspitze um Rudolf Hundstorfer entschied sich schließlich, die BAWAG zu verkaufen, um eine Insolvenz des ÖGB zu vermeiden.

Redakteurin
Michaela Braune
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum