Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.08.2017 - 03:30
Foto: APA/dpa/Arne Dedert

Opel- Übernahme durch Peugeot/Citroen abgeschlossen

01.08.2017, 13:11

Früher als erwartet hat der französische PSA- Konzern die Übernahme von Opel abgeschlossen und ist damit zur Nummer zwei auf dem europäischen Markt hinter Volkswagen aufgestiegen. PSA Peugeot Citroen und Opel verkündeten am Dienstag die Geburt eines "europäischen Champions" im Automobilsektor.

PSA und Opel arbeiten bereits seit 2012 zusammen. Jüngster Spross aus der Kooperation ist das Stadt- SUV Opel Crossland X . Im Herbst soll der größere Grandland folgen. Gemeinsam kämen die beiden Unternehmen bis 2022 Experten zufolge auf einen kombinierten Absatz von rund fünf Millionen im Jahr. Weltweit wäre PSA/Opel damit jedoch nur etwa halb so groß wie die führenden Konzerne Volkswagen, Toyota und GM.

Opel-Chef Michael Lohscheller und PSA-CEO Carlos Tavares (rechts) besiegeln den Deal.
Foto: Opel

Wie sieht das Geschäft aus?

PSA hat für 1,3 Milliarden Euro das Europa- Geschäft von General Motors (GM) mit den Traditionsmarken Opel und Vauxhall gekauft. Zusammen mit der französischen Bank BNP Paribas übernimmt PSA zudem für weitere 900 Millionen Euro die europäischen Geschäfte von GM Financial. Dieser Deal muss aber noch von den Regulierungsbehörden genehmigt werden.

Was verspricht sich PSA von der Übernahme?

PSA- Chef Carlos Tavares will mit Opel in die Champions League der Autohersteller aufsteigen. Mit dem Kauf wird PSA gemessen an den Absatzzahlen zum zweitgrößten europäischen Autobauer hinter Volkswagen, mit einem Marktanteil von 17 Prozent. PSA mit seinen Marken Peugeot, Citroen und DS verkaufte im vergangenen Jahr mehr als 3,1 Millionen Fahrzeuge, bei Opel und der britischen Schwestermarke Vauxhall waren es rund 1,2 Millionen.

PSA erhofft sich Größeneffekte und Einsparungen bei Einkauf, Fertigung sowie Forschung und Entwicklung. Bis 2026 werden Synergieeffekte in Höhe von jährlich 1,7 Milliarden Euro erwartet. Außerdem ist PSA im Europa- Geschäft bis jetzt vor allem in Frankreich, Spanien und Italien stark und gewinnt nun in Deutschland und Großbritannien dazu. Auf dieser Basis will PSA weiter wachsen, denn weltweit ist der Konzern deutlich schwächer aufgestellt als große Konkurrenten wie VW und Toyota.

Welche Risiken bestehen bei der Übernahme?

Autoexperten fürchten, dass sich PSA und Opel gegenseitig kannibalisieren könnten, denn beide Konzerne sind vor allem im Bereich Mittelklassewagen unterwegs. Fachleute haben Zweifel, ob für PSA mittelfristig die fast 20 europäischen Fabriken rentabel sind, die der Konzern zusammen mit Opel und Vauxhall hat. Zudem bindet eine Übernahme womöglich Kräfte, die in die Entwicklung von Zukunftstechnologien wie selbstfahrende Autos und Elektroantriebe gehen könnten.

Das Europa- Geschäft von GM ist seit Jahren chronisch defizitär und hat dem US- Konzern seit 2000 Verluste in Höhe von 15 Milliarden Dollar (rund 13 Milliarden Euro) eingebracht. Im vergangenen Jahr betrug das Minus 257 Millionen Dollar (rund 220 Millionen Euro). PSA will Opel und Vauxhall innerhalb von drei Jahren wieder rentabel machen.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum