Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
29.05.2017 - 15:37
Finanzstadträtin Renate Brauner (SPÖ) ließ in nur 16 Tagen gewaltige Summen in Euro tauschen.
Foto: Reinhard Holl, thinkstockphotos.de

Wie Wien in nur 16 Tagen 450 Mio. Franken loswurde

17.05.2017, 16:24

Frankreichs Wähler haben jetzt Wiens Finanzstadträtin Renate Brauner (SPÖ) bei einer ihrer gefährlichsten Hochrisiko- Baustellen geholfen: Als der Sieg des Linksliberalen Emmanuel Macron bei der ersten Runde der Präsidentenwahl am 23. April den Eurokurs steigen ließ, tauschte die Stadt Wien in nur 16 Tagen Fremdwährungskredite in der Höhe von 450 Millionen Schweizer Franken (rund 410 Millionen Euro) zurück in Euro. Allein diese Aktion soll den Wienern 1,8 Millionen Euro erspart haben.

Natürlich ändert diese "Kommandoaktion" nur wenig am aktuellen Schuldenstand der Stadt Wien : Dieser liegt bei etwas mehr als sechs Milliarden Euro. Tendenz: stark steigend. Allerdings ist diese Konvertierung von Außenständen in der Höhe von fast einer halben Milliarde Schweizer Franken in nur 16 Tagen ein Beleg dafür, dass die SPÖ- Finanzstadträtin den Ausstieg aus den riskanten Fremdwährungskrediten (die "Krone" warnte wiederholt vor den gewaltigen Gefahren) ernsthaft durchziehen will.

Finanzstadträtin Renate Brauner
Foto: Reinhard Holl

Wechselaktion in zwei Etappen

Und hier sind die Details zur Finanzaktion, die laut Stadtratsbüro den Wienern 1,8 Millionen Euro erspart haben soll: Nach dem ersten Wahlgang in Frankreich am 23. April ließ der Einzug Emmanuel Macrons in die Stichwahl den Eurokurs steigen. Das Wiener Finanzressort nutzte diese Gelegenheit und konvertierte am 26. April gleich 150 Millionen Franken (knapp 140 Millionen Euro), am 4. Mai nochmals 50 Millionen (gut 45 Millionen Euro).

Dann folgte Macrons Sieg bei der Stichwahl  am 7. Mai, und die Stadt tauschte nochmals Franken in Euro um: Am 10. Mai 100 Millionen Franken (rund 90 Millionen Euro), am 11. Mai erneut 150 Millionen. Während im Finanzressort diese Blitzaktion - absolut berechtigt - als Erfolg gesehen wird, kommt aus der ÖVP Kritik an der rot- grünen Finanzpolitik.

Foto: thinkstockphotos.de

1,39 Milliarden Franken sind noch umzutauschen

"Diesmal hatte Wien Glück. Aber sollte sich eine Großstadt tatsächlich derart unvorhersehbaren Ereignisse wie einer Wahl in Frankreich ausliefern?", sieht ÖVP- Klubobmann Manfred Juraczka weiter unkalkulierbare Gefahren - Wien hat nämlich noch immer Kredite in der Höhe von 1,39 Milliarden Franken (rund 1,27 Milliarden Euro) offen. Und allein in den sechseinhalb Jahren von Rot- Grün stieg die Gesamtverschuldung von 4,2 auf sechs Milliarden Euro.

Chefredakteur krone.at
Richard Schmitt
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum