Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.09.2017 - 21:13
Eine Ölförderplattform in der Nordsee
Foto: GEOMAR/Lisa Vielstädt

Alte Bohrlöcher setzen Treibhausgas Methan frei

02.09.2017, 07:31

Stillgelegt Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bis dato angenommen. Das zeigen Messungen des GEOMAR Helmholtz- Zentrums für Ozeanforschung in Kiel. Demnach entweichen Jahr für Jahr Tausende Tonnen Methangas aus dem Sediment rund um alte Bohrlöcher. Weil die meisten davon in flachen Meeresgebieten liegen, kann das Gas durch das Wasser bis in die Atmosphäre gelangen.

Bei mehreren Expeditionen zu Öl- und Gaslagerstätten in den Jahren 2012 und 2013 haben die deutschen Forscher in der zentralen Nordsee rund um verlassene Bohrlöcher zahlreiche Methanaustritte entdeckt. Das Gas stammt aus flachen Gastaschen, die weniger als 1000 Meter unter dem Meeresboden liegen und bei Bohrungen zu tiefer liegenden, wirtschaftlich interessanten Lagerstätten einfach durchstoßen werden.

"Diese Gastaschen sind meistens auch keine Gefahr für die Bohrungen an sich. Aber offenbar sorgt die Störung des Untergrundes dafür, dass rund um das Bohrloch Gas zum Meeresboden aufsteigen kann", erklärt GEOMAR- Wissenschaftler Matthias Haeckel.

Methangas-Austritt in der Nähe eines alten Bohrlochs
Foto: GEOMAR/ROV Kiel 6000

Seismische Daten vom Untergrund der Nordsee verrieten den Forschern zudem, dass rund ein Drittel der Bohrlöcher durch flache Gastaschen gebohrt wurden und somit die Bedingungen erfüllen, um Methanquellen in der Umgebung zu erzeugen. "Bei mehr als 11.000 Bohrungen in der Nordsee ergibt das eine entsprechend große Menge an potenziellen Methanquellen", sagt die Hauptautorin der Studie, Lisa Vielstädt.

Hochrechnungen hätten ergeben, dass entlang der existierenden Bohrlöcher zwischen 3000 und 17.000 Tonnen Methan pro Jahr aus dem Meeresboden austreten, so die Forscher. "Das wäre ein signifikanter Anteil am gesamten Methanbudget der Nordsee", betont Haeckel.

Redakteur
Wilhelm Eder
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der #Netiquette# widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum