Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.09.2017 - 18:09
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Foto: youTube.com / Video: youTube.com

China will 4000 km/h schnellen Zug bauen

03.09.2017, 16:54

Der chinesische staatliche Raumfahrtkonzern entwickelt derzeit einen neuen Hochgeschwindigkeitszug, der eine Spitzengeschwindigkeit von 4000 km/h erreichen soll. Das Fahrzeug wäre mit diesem Tempo dreimal schneller als der Schall. Wie und ob der menschliche Körper die Beschleunigung auf diese hohe Geschwindigkeit verkraftet, darüber gab das Unternehmen keine Antwort.

Chinas Rekordzug soll laut China Aerospace Science and Industry Corporation (Casic) in luftleeren Röhren auf Magnetschienen dahinbrausen. Auf Kurzstrecken innerhalb Chinas soll die Bahn mit Tempo 1000 unterwegs sein. Auf Langstrecken, beispielsweise nach Europa, soll der "fliegende" Zug seine Topgeschwindigkeit von 4000 km/h fahren. Das wäre zehnmal schneller als die aktuelle Maximalgeschwindigkeit. Von Peking nach Wuhan (Entfernung Luftlinie: 1055 Kilometer) wäre man Casic zufolge nur eine halben Stunde unterwegs.

Foto: youTube.com

Überleben während Beschleunigung ungewiss

Der Strom für den Zug soll teils aus Solarzellen, die auf den Röhren montiert sind, und aus Kernkraftwerken kommen. Unklar ist jedoch, ob die Passagiere die rasante Fahrt im Überschall- Zug überhaupt überleben: Bei hohen Beschleunigungen sackt das Blut in die Beine und das Gehirn wird nicht mehr genügend mit Sauerstoff versorgt - Bewusstlosigkeit ist die Folge. Piloten von Kampffliegern tragen daher spezielle Druckanzüge, damit sie nicht während eines Fluges ohnmächtig werden.

Solarzellen auf dem Dach der Röhre liefern Öko-Strom. Auch Atom-Energie soll verwendet werden.
Foto: youTube.com

Dem chinesischen Forscher Zhao Jian zufolge kann der menschliche Körper der Belastung bei einer Beschleunigung auf 4000 km/h nur für eine sehr kurze Zeit überleben. Auch die wirtschaftlichen Nutzen stellte der Wissenschafter infrage: Er glaubt nicht, dass die Anzahl der möglichen Passagiere eine so große Investition rechtfertigen würde.

Auch andere Skeptiker äußern im Internet ihre Zweifel an dem Projekt: So habe China sechs Jahre gebraucht, um das maximale Tempo seiner Hochgeschwindigkeitszüge von 300 auf 350 km/h zu erhöhen. Erdbeben könnten zusätzlich eine Gefahr für den "fliegenden" Zug darstellen. Außerdem könne kein Bremssystem eine Notbremsung einleiten. Andere kritische Stimmen meinen, China solle erst eine Technologie erfinden, die sein Problem mit Verkehrsstaus löst.

Hyperloop in Las Vegas erreicht 310 km/h

Auch in anderen Ländern werden Hochgeschwindigkeitszüge entwickelt. Erst Anfang August waren in Las Vegas auf der Magnetschwebebahn "Hyperloop" Rekordgeschwindigkeiten von bis zu 310 Stundenkilometer  erzielt worden.

Video: AFP

Redakteurin
Miriam Krammer
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der #Netiquette# widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum