Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.05.2017 - 09:09
Foto: National Advisory Bureau Limited / Video: Zoomin.TV

Emirate wollen Eisberg vor ihre Küste ziehen

10.05.2017, 19:40

Experten gehen davon aus, dass die gesamte Golf- Region spätestens in 20 Jahren an chronischem Wassermangel leiden wird. Jetzt lässt eine Firma mit einem kühnen Plan aufhorchen. Sie will einen Eisberg von der Antarktis bis vor die Küste der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) ziehen, um so für Trinkwasser und besseres Klima ebendort zu sorgen.

Foto: National Advisory Bureau Limited

Die Umweltberatungsagentur National Advisory Bureau Limited mit Sitz in Masdar City (VAE) will den Eisberg mit Schiffen über eine Strecke von Tausenden Kilometern bis vor die Stadt Fudschaira im gleichnamigen Emirat schleppen. Eine Computersimulation habe gezeigt, dass der Plan schon im nächsten Jahr realisiert werden könnte, berichten die "Gulf News"  auf ihrer Website.

Foto: National Advisory Bureau Limited

Auf einen Schlag Milliarden Liter Trinkwasser

Aus dem vor der Küste verankerten Eisriesen könnten durch spezielle Kläranlagen rund 76 Milliarden Liter Trinkwasser gewonnen werden, mit dem man eine Millionen Menschen fünf Jahre lang versorgen könnte, berichtet der für das Projekt verantwortliche Direktor Abdullah Mohammad Sulaiman Al Shehi. "Unsere Simulation sagt voraus, dass es bis zu einem Jahr dauern wird (um den Eisberg bis in die VAE zu schleppen; Anm.). Wir haben den technischen und finanziellen Plan formuliert, das Abschleppen ist die beste Methode", erklärte er "Gulf News".

Foto: National Advisory Bureau Limited

Eisberg soll auch für Regenfälle sorgen

Laut "Gulf News" soll der Eisberg zudem für neues Mikroklima mit niedrigeren Temperaturen, mehr Wolken und Regenfällen sorgen. Experten geben aber zu bedenken, dass ein Eisberg vor der Küste der Emirate im schlimmsten Fall gravierende Veränderungen des Klimas mit sich bringen könnte, wie etwa monsunartige Regenfälle. Allerdings, so sind die Befürworter des Projektes sicher, könne man mithilfe des so gewonnenen Wassers auch Teile der Wüstenlandschaft in ein grünes Paradies verwandeln. Die Agentur National Advisory Bureau Limited glaubt zudem, dass ein vor der Küste verankerte Eisberg (Bild unten) auch ein Touristenmagnet sein könnte.

Foto: National Advisory Bureau Limited

Ähnlich Überlegungen gab es in den 70ern

Ganz neu ist die Idee, Eis von den Polkappen nach Saudi- Arabien zu transportieren, allerdings nicht. Bereits in den 1970er- Jahren gab es diesbezügliche Überlegungen, doch waren die Kosten für die technische Umsetzung damals zu hoch, weshalb die Idee relativ rasch wieder verworfen wurde.

Redakteur
Wilhelm Eder
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der #Netiquette# widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum