Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.09.2017 - 07:43
Foto: NASA/Goddard/SDO

Heftigste Sonneneruption seit elf Jahren gemessen

06.09.2017, 21:56

Die Sonde "Solar Dynamics Observatory" (SDO) hat am Mittwoch die Aufnahmen einer Sonneneruption der Kategorie X - der stärksten Ausbruchskategorie - aufgenommen und zur Erde gefunkt. Die Eruption hat möglicherweise einen Sonnensturm erzeugt, der Polarlichter bis zum Mittelmeer erzeugen könnte. Die NASA berichtete von Störungen im Funkverkehr auf der der Sonne zugewandten Seite der Erde.

Um 14.02 Uhr MESZ registrierte SDO einen Ausbruch ("Flare") der Stärke X9,3 - den stärksten seit elf Jahren. Eine solche Eruption (CME) kann Störungen an einzelnen Satelliten verursachen sowie zu zeitweisen Ausfällen bei Kommunikations- oder GPS- Systemen führen. Das Space Weather Prediction Centre (SWPC) der US- Raumfahrtbehörde NASA bestätigte, dass Hochfrequenz- Kommunikation betroffen sein könnte. Hinzu kommt, dass das Magnetfeld der Erde bereits durch die Sonnenstürme der vergangenen Tage geschwächt ist, was die Entstehung von Polarlichtern begünstigt. Die US- Ozeanografie- und Wetterbehörde NOAA erwartet, dass die Eruption am Freitag die Erde erreicht.

Foto: NASA/GSFC/SDO

Ein koronaler Massenauswurf (englisch coronal mass ejection, kurz CME) ist eine Sonneneruption, bei der Plasma ausgestoßen wird, das hauptsächlich aus Elektronen, Protonen sowie in Spuren aus Kernen schwererer Elemente wie Helium, Sauerstoff und Eisen besteht. Die fünf Klassifizierungsgruppen eines "Flares" tragen die Bezeichnungen A, B, C, M und X, wobei jede Gruppe eine Messskala von 1,0 bis 9,9 besitzt. Erreicht ein Messwert 10, wird die Eruption der nächsthöheren Klasse zugeordnet. Die einzige Ausnahme bildet die Klasse X, die nach oben offen ist.

Künstlerische Illustration des "Solar Dynamics Observatory"
Foto: NASA/SDO

Seit mehr als sieben Jahren im Weltall

Das Anfang Februar 2010 gestartete "Solar Dynamics Observatory" kreist in 34.600 Kilometern Höhe auf einer geosynchronen Umlaufbahn, die es ihm erlaubt, unser Zentralgestirn kontinuierlich zu beobachten. Rund ein Terabyte an Informationen sammelt das SDO Tag für Tag und funkt sie zur Erde. Die Astronomen interessieren sich dabei vor allem für die Frage, wie das Magnetfeld unseres Zentralgestirns den Rest unseres Sonnensystems - und damit auch die Erde - beeinflusst.

Redakteur
Wilhelm Eder
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der #Netiquette# widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum