Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.05.2017 - 14:44
Foto: Caters News Agency

Schatzsucher auf der Jagd nach dem Weltkriegs- Gold

19.03.2017, 16:38

Der Meeresboden als Paradies für Schatzsucher: Gold im Wert von 4,5 Milliarden britischer Pfund (rund 5,1 Milliarden Euro) wurde laut vorsichtigen Schätzungen in den beiden Weltkriegen von deutschen Kriegsschiffen und U- Booten im Atlantik versenkt. Das Edelmetall war auf britischen Schiffen nach Kanada oder in die USA geschickt worden, um für Kriegsmaterial und Waffen zu zahlen. In den nächsten Jahren sollen die Schätze nach und nach geborgen werden.

Marine- Experten aus Großbritannien haben in den vergangenen 25 Jahren penibel Daten über die Goldtransporte über den Atlantischen Ozean gesammelt und dabei mehrere Stellen eingegrenzt, bei denen eine genauere Untersuchung lohnend sein könnte. In den nächsten Jahren soll so das Gold wieder geborgen werden.

Foto: Caters News Agency

Bergungsmethode teuer und unsicher

Probleme bereitet dabei, dass die Bergungsmethoden teuer sind und die Aussicht auf Erfolg äußerst unsicher. Ein Schiff, das mit speziellen Robotern für Tauchgänge ausgestattet ist, kostet im Schnitt 120.000 Euro pro Tag. Dadurch rechnet es sich nur, wenn bei der Expedition auch tatsächlich Gold gefunden wird. In einem ersten Schritt soll nun eine Stelle nahe Irland untersucht werden, an der Experten Edelmetall im Wert von 870 Millionen Euro vermuten.

Foto: Caters News Agency

Keine "Schatzjagd" an sensiblen Stellen

Ausdrücklich ausgenommen werden von der "Schatzjagd" allerdings Schiffe und Stellen, auf bzw. an denen sich große menschliche Tragödien abgespielt haben. Gold wurde nämlich immer wieder auch auf zivilen Schiffen gelagert, die etwa britische oder europäische Flüchtlinge nach Kanada und in die USA beförderten. Vermuteten die Deutschen wertvolle Fracht, so versenkten sie auch diese Schiffe. Ein Beispiel dafür ist etwa die "City of Benares", bei deren Versenkung am 18. September 1940 248 Menschen, unter ihnen 77 Kinder, ums Leben kamen .

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der #Netiquette# widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum